Share

cover art for Nur ein paar Sekunden

Mensch Mahler | Die Podcast Kolumne

Nur ein paar Sekunden

Season 3, Ep. 415

240415PC Nur wenige Sekunden

Mensch Mahler am 15. April 2024

Treffen sich zwei Planeten. Wie geht es Dir? Schlecht. Ich habe Homo Sapiens.

Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen existiert unser Planet – auf irgendeine Weise belebt – ca. 5 Milliarden Jahre. Weil sich das niemand vorstellen kann, breche ich die Erdgeschichte mal auf ein Jahr herunter. 

Ein Monat sind dann rechnerisch 420 Millionen Jahre.

Nach dieser Rechnung dauert eine Menschenleben – 80 Jahre – gerade mal eine halbe Sekunde.

Im Januar kommt in die tote Materie im Weltall Bewegung. Die Erde erhitzt sich. Metall sinkt in den Erdkern ab.

Im Mai des gedachten Jahres – der Planet bewegt sich schon 4 Milliarden Jahre – ist die Erde soweit abgekühlt, dass Oberflächenwasser nicht mehr verdampft. Die Ozeane entstehen.

Im August entstehen die ersten Lebewesen – zweischalige Krebse.

Erst am 22. November entstehen durch die sogenannte Kambrische Explosion – auch Urknall genannt - die Baupläne für fast alle Lebewesen. Dir Erde ist 440 Millionen Jahre alt. 

Erst am Abend des 31. Dezembers gegen 20 Uhr finden sich erste Spuren von menschlichen Wesen in Ostafrika.

Um 23:50 Uhr ist die erste Höhle im Neandertal in der Nähe von Düsseldorf von menschlichen Wesen bewoht.

Um 23.59 beginnt die Kulturgeschichte der Menschheit. Also vor ca. 10.000 Jahren. 

13 Sekunden vor Mitternacht wird Jesus geboren und gekreuzigt. Das ist jetzt 2.000 Jahre her. 

3 Sekunden vor Mitternacht sucht Kolumbus den Seeweg nach Indien. In der vorletzten Sekunde vor Mitternacht leben Goethe, Napoleon und Beethoven.

In der letzten Sekunde – also innerhalb der letzten 160 Jahre - versechsfacht sich die Erdbevölkerung, verbraucht einen großen Teil ihrer Kohle-, Öl- und Erzvorräte und bringt sich in Gefahr, ihre Umwelt zu vergiften und die Erde unbewohnbar zu machen.

Was ist der Mensch in dieser unendlich langen Geschichte? Ein Hauch, ein Windstoß sagt die Bibel. Die Erde wird noch lange weiterbestehen. Die Frage ist nur: Mir oder ohne uns Menshen?


More episodes

View all episodes

  • 285. Früher war alles besser

    02:02
    240528PC Not lehrt betenMensch Mahler am 28.5.2024 Früher war alles besser. Da hat man sich noch umeinander gekümmert. In der Familie, in der Nachbarschaft in der Kommune, im Verein in der Kirche. Heute wächst die Zahl der Ein-Personen-Haushalte kontinuierlich weiter. Jeder für sich. Jede ist sich selbst die Nächste. Ich krieg das ganz allein hin. Hedonismus, Narzissmus, Selbstoptimierung. Ich sag ja nicht, dass das alles falsch ist. Und auch nicht, dass das früher alles funktioniert hat. Ein Beispiel mag verdeutlichen, was ich meine, wenn ich sage: Not lehrt beten. Not lehrt, füreinander da zu sein.Ich hatte schon lange vor der Wende in den östlichen Bundesländern zu tun. In der Opposition war man sich einig. Der gemeinsame „Feind“ war klar ausgemacht. Ich habe das im Bereich Kirche erlebt. Theologische Unterschiede spielten so gut wie keine Rolle. Man war sich darin einig, dass man die Kirche insgesamt vor den Anfeindungen durch den Staat schützen müsse.Auch in Sachen Nachbarschaftshilfe hat die Solidargemeinschaft so lange funktioniert, als es die Notwendigkeit dafür gab. Der Genossenschaftliche Gedanke wurde hochgehalten. Wozu in einem Straßenzug 15 Rasenmäher? Wir leben heute im Überfluss. Und meinen, die anderen nicht zu brauchen. Ein fataler Irrtum, wie es sich spätestens im Krankheitsfall oder im pflegebedürftigen Alter herausstellt.Die entscheidende Frage ist: schaffen wir es, umzudenken, solange es noch nicht zu spät ist? Daran wird sich die Überlebensfähigkeit der solidarischen Gesellschaft entscheiden. Nein, früher war nicht alles besser. Aber manches hielt mehr zusammen als heute in einer auseinanderstrebenden Kultur. Wir brauchen eine Wende – hin zu dem oder der anderen.   
  • 275. Früher war alles besser

    01:26
    240527PC Der coole Moritz-RestMensch Mahler am 27.5.2024 Früher war alles besser. Da hat man den Teller nicht nur leergegessen, sondern sogar abgeleckt. Das war so, bis Moritz in unsere Familie kam. Moritz hat grundsätzlich etwas auf dem Teller gelassen. Das war cool. Aufgegessen haben nur die Uncoolen. So entstand ein geflügeltes Wort in unserer Familie: Wenn ein Teller nicht ganz aufgegessen wird, sprechen wir vom „coolen Moritz-Test“. Moritz war der Freund unserer ältesten Tochter. Die Moritz-Ära ist seit 30 Jahren Geschichte. Uns macht dieser Spruch deutlich, wie sehr sich unsere Wertschätzung für die Nahrungsmittel in einer Generation komplett verändert hat. Wir sind Kriegsenkel. Lebensmittel übrigzulassen oder gar wegzuschmeißen, kommt für uns nicht in Frage. Inclusive der Trauer über ein verschimmeltes Stück Brot.Wenn ich heute durch die Straßen gehe, sehe ich überquellende Mülltonnen und hin und wieder eine Ratte und die Taubenplage. Was ich am meisten sehe, sind Papiertüten mit dem Inhalt einer großen amerikanischen Fast-Food-Kette. Und immer noch gibt es erstaunte Blicke in manchen Restaurants, wenn wir die Reste selbstverständlich einpacken lassen.„Früher war alles besser“ ist natürlich ein dummer Spruch. Wie leben im Überfluss. Was besser war ist die Wertschätzung. Der Respekt vor dem, was uns zum Leben dient. Und vielleicht auch ein wenig die Solidarität. Wir könnten so beten: „Unser tägliches Brot gib heute anderen. Wir haben noch genug von gestern.  
  • 245. Beendet den braunen Spuk!

    01:45
    240524PC beendet den braunen SpukMensch Mahler am 24.5.2024 Selten hat mich eine Breaking News so glücklich gemacht wie diese: „AfD soll aus Fraktion im Europaparlament ausgeschlossen werden“. So tickerte es gestern durch alle Medien. Ich sah mich in meiner Meinung bestätigt, die ich schon habe, seit die AfD sich radikalisiert hat: Die werden sich selbst erledigen. Und es hat sich bestätigt. So viel Dummheit und Lüge auf einem Haufen – das kann selbst am finstersten dunkelbraunen Stammtisch nicht mehr verfangen.Ausgerechnet an dem Tag kam die Meldung, als wir 75 Jahre Grundgesetz gefeiert haben. Das Grundgesetz wurde 1949 unter dem Eindruck der Nazi-Diktatur verabschiedet. Damit so eine braune Soße unser Land nie wieder überschwemmen kann.Millionen sind in den letzten Monaten auf die Straße gegangen. Sie haben unsere Demokratie verteidigt. Wir haben unsere Demokratie verteidigt. Und wir werden es weiter tun, wo immer wir können. In den Kommunal- Landes- und Bundesparlamenten. Und auch in anderen Ländern – in der Ukraine und anderswo. Und wir werden die mutigen Menschen weiter unterstützen, die in Diktaturen in die Opposition gehen und dafür verhaftet und gefoltert, oder gar umgebracht werden wie Alexander Nawalny. Die Feier 75 Jahre Grundgesetz sollte uns darin bestärken, weiter bereit zu sein, Nachteile in wirtschaftlicher Hinsicht in Kauf zu nehmen, wenn es um das wichtigste Gut geht, das wir zu verteidigen haben: die Freiheit. Die AfD wird ebenso wie die NPD im Orkus der Geschichte verschwinden. Without a Trace. Dem Himmel oder wem auch immer sei Dank.
  • 235. Sterben

    01:46
    240523PC SterbenMensch Mahler am 23.5.2024 Sterben. Ein unbequemes Thema. Aber es hilft ja nichts. In meiner Familie wurde viel gestorben. Um mich herum sterben Viele. Erst gestern war ich wieder auf einer Beerdigung. Und danach im Hospiz bei einer sterbenden Freundin, die ich beerdigen werde. Ja, es liegt am Alter. Und am Beruf. Als Pfarrer hat man nun mal eben immer wieder mit dem Sterben zu tun. Vorgestern war ich im Kino. 3 Stunden „Sterben“ mit Lars Eidinger und Corinna Hafourch. Erstmal harter Tobak, das muss ich als Sterbebegleiter-Profi schon sagen. Man stirbt, wie man gelebt hat. Die Eltern von Tom sterben an der Parkinsonerkrankung und am Krebs. Die Auseinandersetzung mit dem Leben geht dem Sterben voraus. Und auch die Geburt der lebend geborenen Kinder und derer, die das Licht der Welt nicht lebend erblickt haben.  Am Ende geht der Freund freiwillig. Und Tom wird dazu missbraucht, ihm dabei zu helfen. „Die letzte Freiheit des Menschen ist es, über seinen Tod selbst bestimmen zu dürfen“ hat Carl Améry gesagt. Ist das Sterben des Freundes gelungen? Ist das der Eltern von Tom misslungen? Diese Fragen müssen die Konsumenten dieses sehr langen und anstrengenden Films selbst beantworten. Wer immer sich diesem Thema stellen mag: „Sterben“ von Regisseur Matthias Glasner lässt niemanden unbeeindruckt. Versuchen sie es in einem Programmkino. Sie werden nachdenklich nach Hause gehen.
  • 225. Rote Karte für Oliver Pocher

    01:54
    240522PC Holt den unerträglichen Oliver Pocher nicht in Qualitätsprogramme!Mensch Mahler am 22.5.2024 Zur Einführung des dualen Rundfunksystems in Deutschland war ich an vorderster Front dabei. Ich saß im Medienrat der Landesanstalt für Kommunikation. Ich habe in beiden Systemen gearbeitet. Beim SDR – später SWR unter der Radiolegende Matthias Holtmann. Später dann als Zulieferer für viele Privatsender. Und schließlich bei Radio Paradiso, wo ich von Anfang an dabei bin. Wir haben den Beweis erbracht – über viele Jahrzehnte – dass man privatwirtschaftlich ein wertiges Programm machen kann und damit am Markt besteht.  Pfingsten trat der legendäre Matthias Holtmann zum letzten Mal mit seinem Programm Pop und Poesie auf dem Stuttgarter Schlossplatz auf. Schwer gezeichnet von seiner Parkinsonerkrankung und von  einer schweren Herzerkrankung mit anschließender Sepsis. Kurz – es war ein bewegender Abschied von einem ganz Großen unserer Branche.  Was den SWR dazu bewogen hat, den unerträglichen Oliver Pocher als sogenannten Comedian einzuladen, entzieht sich meiner Kenntnis.  Pocher hat den Abend durch einen Skandal zum Kippen gebracht. Er sei ja nun seit der Trennung von seiner Frau Amira Single. Ob es Singles im Publikum gäbe? 2 junge Damen meldeten sich. Ob sie schon mal gebumst hätte, wollte er von der einen wissen. Nein antwortete diese. Danach stellte Pocher weitere schlüpfrige Fragen und verreit auch gleich den Namen der Firma, in der die Dame arbeitet. Nach der Veranstaltung blieb die Frau verstört auf ihrem Platz sitzen. Die SWR Crew brachte sie in den VIP Bereich und betreute sie dort. Pocher, so sagte der Sender, habe nichts falsch gemacht. Stichwort „künstlerische Freiheit“. Wier schäbig ist das denn, liebe öffentlich-rechtliche KollegInnen!
  • 215. Uli, geh Tipp Kick spielen

    01:40
    240521PC Spiel einfach Tipp Kick, UliMensch Mahler am 21.5.2024Finale furioso in der Bundesliga. Der große Gewinner: Leverkusen. Vielleicht packen die Unbesiegten sogar das Triple – Meisterschaft, Pokal, Europapokal.Der große Verlierer: der Dauerabonnent auf die Meisterschaft Bayern München. Mia san Mia ganz ohne Titel. Raus im Pokal, raus in der Champions-League und nix mit Meisterschaft.Wie Uli Hoeneß schon sagte: Bayern München ist nicht dafür gemacht, 2. zu sein. Sein Neffe Sebastian Hoeneß konterte: Wer hat denn gesagt dass Bayern Zweiter wird?Und ließ am letzten Spieltag Taten folgen: Gladbach wurde mit 4:0 weggeputzt, Bayern verlor in Hoffenheim 2:4 – zweiter war Sebastian Hoeneß. 3. Uli Hoeneß.Hochmut kommt vor dem Fall. Spitzentrainer wurden reihenweise ausgetauscht, unter anderem der jetzige Nationaltrainer. Als Thomas Tuchel ein paar Spiele vergeigt hatte, wurde er auf das Saisonende gekündigt. Und der Rummel ging wieder los. Aber Hoeneß kassierte reihenweise Körbe, von Ralf Rangnick und ja – auch von Neffe Sebastian, 33, der den VfB Stuttgart innerhalb eines Jahres zur zweiten Spitzenmannschaft neben Leverkusen geformt hatte.Uli trat den Gang nach Canossa und bat Thomas Tuchel, jetzt doch zu bleiben. Der winkte nur müde ab und jetzt hat Bayern München ein echtes Problem. Das heißt Uli Hoeneß. Der gelernte Metzger könnte doch im Ruhestand Tipp-Kick spielen. Der ideale Rentnerjob.
  • 205. Wie kommt das Licht ins Dunkel

    07:56
    240520PC Wie kommt das Licht ins Dunkel?Mensch Mahler am 20.5.2024Die Vögel sangen im Morgengrauen Fang nochmal an, hörte ich sie krächzenverweile nicht bei dem, was vergangen ist oder noch kommen wirdJa, die Kriege werden weiter gehenDie heilige Friedenstaube - sie wird wieder eingefangen.Gekauft und verkauft und wieder gekauft wird sie nie frei sein.Läute die Glocken, die noch klingen, vergiss deine wohlfeilen GabenDa ist ein Riss, ein Riss in allem. Das ist der Spalt, durch den das Licht einfällt.Wir fragen nach Zeichen, die Zeichen wurden geschicktDie Geburt verraten, die Ehe erloschenIch kann nicht mehr fortlaufen Inmitten der gesetzlosen MasseWährend die Mörder in den oberen Etagen Ihre Gebete lauthals plärrenAber sie haben etwas heraufbeschworen: Einen GewittersturmUnd sie werden noch von mir hörenDu kannst eins und eins zusammenzählen. Du kannst zum Marsch aufrufen. Dazu bedarf es keiner TrommelJedes Herz, jedes Herz Jedes liebende Herz wird herbeieilenWenn auch wie ein FlüchtlingLäute die Glocken, die noch klingen Vergiss deine wohlfeilen GabenDa ist ein Riss, ein Riss in allem Das ist der Spalt, durch den das Licht einfällt 
  • 175. All das Schöne an einem Abend

    01:41
    Er ist 7 Jahre alt und erlebt etwas Schreckliches: den Suizidversuch seiner Mutter. Doch wie Kinder manchmal sind, kreativ und optimistisch, beginnt er bald darauf eine Liste mit allem, was schön ist, zusammenzustellen. Sie soll ein Geschenk für seine Mutter werden. Eiscreme steht da drauf, Wasserschlachten, länger aufbleiben als sonst und fernsehen oder auch die Farbe Gelb. Mit diesen ersten Sachen auf der Liste beginnt das Theaterstück ‚All das Schöne‘ von Duncan Macmillan. 1000 solcher Sachen sollen es werden, mit allem, wofür es sich zu leben lohnt. Die Liste soll den Blick der Mutter auf die Welt verändern. Das gelingt wohl nicht unbedingt, aber der Junge und spätere Mann führt die Liste weiter und weiter. Sie wird zu seiner persönlichen Strategie, dem Leben zu begegnen und ihm einen unerschütterlichen Optimismus entgegenzusetzen. Der inzwischen erwachsene Protagonist nimmt uns mit durch seine Kindheit, Jugend und bis zur Gegenwart. Das ist ansteckend, anrührend, witzig und inspirierend auch für uns Zuschauer. Und in der Berliner Vagantenbühne so gut umgesetzt, dass ich dem Schauspieler die ganze Zeit abnahm, dies alles sei seine persönliche Geschichte. Wenn Sie in diesen schwierigen Zeiten Hoffnung schöpfen wollen, ‚All das Schöne‘ läuft wieder am 13. und 15. Juni in der Vagantenbühne, Kantstr.12.
  • 165. Hopfen und Malz verloren

    01:59
    Bei Pflanzen schau ich gern mal, was insekten- oder bienenfreundlich ist und dazu gehört wohl Hopfen. Also einen kleinen Brauhopfen gekauft und im Balkonkasten eingepflanzt. Als ich anderntags nachmittags nach Hause kam, war er komplett rausgerissen und lag mit seinem Wurzelballen in der gleißenden Sonne – die Krähen wahrscheinlich! Hab ihn wieder eingepflanzt, besser angedrückt, mehr Erde drauf und gegossen. Am nächsten Tag wurde das Pflänzchen wieder rausgerupft. Als würden sie mich ärgern wollen. Weiß nicht, ob er das übersteht. Auch andere Pflanzen wurden schon ausgebuddelt und spektakulär auch mal ein Tütchen mit Hundefutter, das in der Sonne auftauen sollte, einfach komplett geklaut. Na gut, selber schuld, denn die Krähen haben eindeutig das Regiment übernommen. Lautes Gekrächze am frühen Morgen, Mülleimer in den Parks ausräumen, wo sie natürlich fündig werden oder dieses bedrohliche sich oben auf dem Kirchturm Sammeln am Abend. Gehe ich mit meinem Hund an einer Krähe vorbei, wird auch nicht mehr weggeflogen. Dreist sind sie, groß und eben viele, immer mehr. Raben und Krähen sind sehr anpassungsfähig, bei ihrer Nahrungswahl recht anspruchslos und intelligent. Vielleicht sollte ich mich mal mit ihnen unterhalten, um meine Aversion zu mildern. Oder noch besser: unseren Berliner Wildtierexperten Derk Ehlert hören, der schafft es wirklich, für jedes Geschöpf Verständnis oder sogar Zuneigung zu generieren. ‚Krähen sind bemerkenswerte Vögel, sagt er, überwiegend monogam, gesellig und anpassungsfähig, sie kommen gut in der Stadt zurecht.‘ Oh ja, aber warum nur ist der Wurzelballen meines kleinen Hopfens so attraktiv für sie?