Share

cover art for All das Schöne an einem Abend

Mensch Mahler | Die Podcast Kolumne

All das Schöne an einem Abend

Season 3, Ep. 175

Er ist 7 Jahre alt und erlebt etwas Schreckliches: den Suizidversuch seiner Mutter. Doch wie Kinder manchmal sind, kreativ und optimistisch, beginnt er bald darauf eine Liste mit allem, was schön ist, zusammenzustellen. Sie soll ein Geschenk für seine Mutter werden. Eiscreme steht da drauf, Wasserschlachten, länger aufbleiben als sonst und fernsehen oder auch die Farbe Gelb. Mit diesen ersten Sachen auf der Liste beginnt das Theaterstück ‚All das Schöne‘ von Duncan Macmillan. 1000 solcher Sachen sollen es werden, mit allem, wofür es sich zu leben lohnt. Die Liste soll den Blick der Mutter auf die Welt verändern. Das gelingt wohl nicht unbedingt, aber der Junge und spätere Mann führt die Liste weiter und weiter. Sie wird zu seiner persönlichen Strategie, dem Leben zu begegnen und ihm einen unerschütterlichen Optimismus entgegenzusetzen. Der inzwischen erwachsene Protagonist nimmt uns mit durch seine Kindheit, Jugend und bis zur Gegenwart. Das ist ansteckend, anrührend, witzig und inspirierend auch für uns Zuschauer. Und in der Berliner Vagantenbühne so gut umgesetzt, dass ich dem Schauspieler die ganze Zeit abnahm, dies alles sei seine persönliche Geschichte. Wenn Sie in diesen schwierigen Zeiten Hoffnung schöpfen wollen, ‚All das Schöne‘ läuft wieder am 13. und 15. Juni in der Vagantenbühne, Kantstr.12.

More episodes

View all episodes

  • 216. Fachkräftemangel

    01:31
    240621PC Keine Wochenendarbeit bitte! Mensch Mahler am 21.6.2024 In der Gastronomie, im Gesundheitswesen, im öffentlichen Personenverkehr, ja selbst bei Feuerwehr, Rettungskräften und der Polizei: Fachkräftemangel. Fragt man nach den Gründen, kommt immer wieder dieselbe Antwort: Wochenenddienst, Schichtdienst, unattraktive Bezahlung.Wie kann man dieses Problem entschärfen? Die Griechen, fälschlicherweise als faul verschrien, versuchen es jetzt mit der 6 Tagewoche. Hohe Zuschläge für Überstunden und Feiertage und, und, und. Wir haben es über Jahrzehnte mit dem Anwerben von ausländischen Kräften versucht. Über all auf der Welt sind unsere Scouts unterwegs und suchen. Indien, Philippinen, neuerdings Mexico, Osteuropa ohnehin – ja, wir haben sogar Migranten den Mund wässrig gemacht – ihr dürft gerne alle kommen, wenn ihr – ja wenn ihr uns helfen könnt und nicht wir Euch.Ich denke es ist an der Zeit, dass wir endlich damit anfangen, diese Dienstleistungsberufe für junge Leute wieder interessant zu machen. Ordentliche Bezahlung, Wertschätzung, humane und familienverträgliche Dienstpläne – mir fällt da eine Menge ein – und Gott sei Dank nicht nur mir. Wir beklagen es, dass eine Kneipe nach der anderen schließen muss, dass wir keine Arzttermine mehr bekommen – zur Betroffenheit muss endlich entschlossenes politisches Handeln kommen. Ich frage mich schon, wer mich einmal pflegen wird, wenn es so weit ist. Umdenken und umsteuern ist das Gebot der Stunde. 
  • 206. Der Tag als meine Kindheit endete

    01:46
    240620PC Rückverteilung des unverdienten Reichtums Mensch Mahler am 20.6.2024 Ich habe es leider am eigenen Leib erleben müssen, was es für Kinder bedeutet, eine Mutter oder einen Vater zu verlieren. Das Trauma ist unbeschreiblich. Ich frage mich schon lange, was mit den Kindern ist, die als Geflüchtete hierherkommen und unterwegs ein Elternteil oder gar beide – vielleicht sogar die ganze Familie verloren haben. Wir haben eine Wohnung an einen syrischen Studenten vermietet. Er ist ein ganz toller junger Mann. Über die Flucht spricht er nicht. Er hat nicht die Kraft dazu. Die Familie ist zusammen aufgebrochen, das europäische Festland hat er als einziger erreicht.»Meine Mutter hat mir gezeigt, dass Frauen stärker sind als Männer.« Das sagt Farhad, der heute 19 Jahre alt ist und als 11-jähriger Junge den Genozid des IS an seinem jesidischen Volk erlebte und überlebte. Am 3. August 2014 drangen die IS-Milizen in sein Dorf, töteten vor seinen Augen seinen Vater und verschleppten seine Schwestern. Dieses Buch erzählt die Geschichte einer traumatischen Flucht durch die brennend heiße Wüste und durch das Sindschar-Gebirge bis nach Kurdistan, die erst endet, als er mit seiner Mutter und seinen kleinen Geschwistern 2015 im Rahmen eines Sonderkontingents für besonders schutzbedürftige Frauen und Kinder nach Deutschland kommt. Es ist eine Geschichte von Flucht und Verlust, aber auch vom Ankommen und von Zuversicht. Ein bewegendes Buch – und der Beweis, das die Kindheit für viele Kinder viel zu früh endet. „Der Tag, an dem meine Kindheit endete“ von Farhad Alsilo ist als autobiografisches Taschenbuch im Trabantenverlag erschienen und kostet 14 Euro. 
  • 196. Marlene Engelhorn will Geld abgeben

    02:03
    240619PC Rückverteilung des unverdienten Reichtums Mensch Mahler am 19.6.2024 BASF-Erbin Marlene Engelhorn hat einen Bürgerrat gebeten, 25 Millionen Euro ihres Vermögens „rückzuverteilen“. Die 50 Bürgerinnen und Bürger haben nun entschieden: Das Geld geht an 77 verschiedene Organisationen.Die 32jährige Marlene Engelhorn erlangte mediale Aufmerksamkeit, nachdem sie als künftige Millionenerbin ein e Erbschaftssteuer und Vermögenssteuer forderte. In einem Interview sagte sie, dass si 90% ihres Vermögens spenden würde, wenn es zum Zeitpunkt ihres Erbes keine Steuer geben würde. Die Erbschaftssteuer wurde in Österreich in den 2000er-Jahren abgeschafft. Dass sie nie etwas für dieses Geld getan hat, aber es steuerfrei erhalten würde, hält sie für ungerecht. Die Germanistik-Studentin wusste seit zwei Jahren, dass sie sehr viel Geld erben würde. Marlene Engelhorn ist die Enkelin der 94-jährigen Traudl Engelhorn-Vechiatto – die Ehefrau des Urenkels des Gründers des Chemiekonzerns BASF. Nachdem ihre Großmutter im Herbst 2023 verstarb, erhielt sie schließlich einen zweistelligen Millionenbetrag. Daraufhin gründete sie ein demokratisches Gremium, das einen Großteil dieses Gelds verteilen sollte.Marlene Engelhorn wird von ihrer Großmutter Traudl Engelhorn-Vechiatto erben. Der genaue Betrag ist nicht bekannt, aber sie wird vermutlich einen zweistelligen Millionenbeitrag erben. Das Vermögen von Traudl Engelhorn-Vechiattos Familie wird nach Forbes auf 4.2 Milliarden Dollar geschätzt. Das entspricht einem Wert von 3,4 Milliarden Euro. Marlene Engelhorn hat die Initiative taxmenow gegründet. Diese Initiative setzt sich dafür ein, dass ererbter Reichtum über Steuergesetze rückverteilt wird. Die 25 Millionen, die gestern vom Bürgerrat verteilt worden sind, gehen in Projekte zur Bekämpfung der Erderwärmung, in den sozialen Wohnungsbau und in Projekte für soziale Gerechtigkeit. Marlene Engelhorn lebt in Wien.  
  • 186. Blufft Putin?

    01:50
    240618PC Blufft Putin? Mensch Mahler am 18.6.2024 Friedensgipfel in der Schweiz. Vladimir Putin ist nicht eingeladen. Und macht seinerseits einen Vorschlag zur Beendigung der Kampfhandlungen: 20% der Ukraine gehören mir, die Ukraine geht nicht in die EU. Dann ist sofort Schluss.Wie soll man das deuten? Putin geht die Luft aus, sagen die einen. Er ist kriegsmüde. Putin blufft und will der Weltöffentlichkeit zeiten, dass er mitspielt im Poker um den Frieden. Was er aber nicht beabsichtigt, sagen die Anderen.Tatsache ist, dass die EU und damit auch die NATO im Fall eines Beitritts der Ukraine in die EU bis auf 200 KM an Moskau herangerückt ist. Das ist beängstigend und man muss zugestehen, dass das das Gleichgewicht zwischen Ost und West ins Wanken bringt. Tatsache ist aber auch, dass die NATO Russland mit dem Faktor 10 überlegen ist, wenn es weiter um Zermürbungskrieg geht. On the long run kann Putin diesen Krieg gegen die freie Welt nicht gewinnen. Was also ist jetzt klug? Wenn man Verhandlungsangebote macht, geht es immer zunächst um Maximalforderungen. Und dann versucht man Annäherungen. Das könnte zum Beispiel so aussehen, dass die Ukraine der NATO und der EU nicht beitritt – noch nicht. Einfach mal vertagen in dieser heiklen Situation. Und dann natürlich nicht die von Putin geforderten 20% abgeben, sondern „nur“ die Krim und den Donbas. Vielleicht könnte so endlich mal eine Verschnaufpause erreicht werden. Die Waffen schweigen und man verhandelt weiter. Es wäre sowohl den Menschen in der Ukraine als auch den russischen Soldaten und ihren Familien zu wünschen. Und Putin könnte vielleicht ohne Gesichtsverlust zunächst aus der Nummer raus, in die er sich hinein manövriert hat. 
  • 176. Fulminanter Start

    01:26
    240617PC Fulminant gestartet Mensch Mahler am 17.6.2024 Das freut mich für Julian Nagelsmann und die jungen Wilden. Der Start in die EM musste funktionieren, um das Sommermärchen nicht gleich in den Sand bzw. in den Regen zu setzen. 6 Tore zum Auftakt gegen Schottland – das schönste köpfte Antonio Rüdiger ins eigene Tor. Dass sich das Vertrauen in die jungen Spieler Musiala, Wirtz und Havarts ausgezahlt hat, freut mich ganz besonders.So kann es weitergehen. Am Mittwoch gegen die Schweiz, dann warten noch die Ungarn, die nach der Niederlage gegen die Eidgenossen besonders heiß sein werden. Für unsere Überflieger im DFB Dress gilt: jetzt nicht gleich übermütig werden. Wenn wir weiterkommen sollten – und das ist zu erwarten, warten bärenstarke Gegner auf uns. Die Spanier haben gegen starke Kroaten mit dem 3:0 bewiesen, dass sie auf den Titel spielen. Und da sind ja auch noch die Engländer und die Franzosen ...Aber ganz gleich, wie es weitergeht und wie weit die DFB Jungs kommen, das Sommermärchen ist gestartet. So kann es weitergehen und ich freue mich, dass wir uns trotz allen Krisen in der Welt einfach nur freuen können am Spiel, an der Buntheit der Nationen, am Fußballfest im eigenen Land. Und das kann dem zaghaften Traum Raum verschaffen, dass wir es doch miteinander können – die Europäer, dem Rechtsruck zum Trotz. 
  • 614. Übermorgenland

    01:54
    240614PC ÜbermorgenlandMensch Mahler am 14.6.2024 Die Welt ändert sich. Und nirgendwo so radikal wie in Asien. Als Leiter des ARD-Studios Neu Delhi hat Markus Spieker vier Jahre von den Frontlinien des Wandels berichtet: in einem Gebiet rund um Indien, in dem fast zwei Milliarden Menschen leben. Er ist durch Afghanistan gereist, durch Rohingya-Flüchtlingscamps gelaufen, hat sich aber auch in den Hightech-Metropolen Shanghai, Singapur und Seoul umgesehen. Jetzt kommt er zurück mit einer schlechten Nachricht: Wir werden im Weltvergleich immer weniger, immer älter, immer bedeutungsloser. Vor allem viele Führungskräfte sind von gestern, gefangen im Irrglauben, dass das Beste der 80er und 90er auch das Beste von heute ist. "Die Eliten und Institutionen von heute gründen sich auf die Ideen von gestern und sind deshalb unfähig, die Probleme von morgen in den Griff zu kriegen", schreibt Spieker. Doch er hat auch eine gute Nachricht: Wir können wieder Spitze werden, krisenfester und glücklicher. Wenn wir die Nabelschau beenden, unsere schrulligen Multikulti- und Gender-Debatten ad acta legen und uns stattdessen den globalen Herausforderungen stellen. Spieker präsentiert zwanzig Top Trends der Weltentwicklung, darunter einige überraschende: Trotz aller Schwierigkeiten wird die Sicherheitslage insgesamt besser, nimmt das Bildungsniveau weltweit zu. Nichts boomt so sehr wie die Religionen, allen voran das Christentum. In einer Zeit, in der sich alles ändert, zählt das Bleibende und ist Tradition der neue Fortschritt. – Eine rasante Zukunftsschau, die nicht auf Theorien beruht, sondern auf Erste-Hand-Begegnungen rund um die Welt.Übermorgenland von Markus Spieker ist im fontis Verlag erschienen. Das lesenswerte Taschenbuch kostet 25 Euro.3
  • 136. Zuversichtlich leben

    01:50
    240613PC Zuversichtlich lebenMensch Mahler am 13.6.2024 Kann man in diesen Zeiten noch Zuversicht haben? Die allermeisten Zeitgenossen würden das verneinen. Die Jugendstudien sprechen eine eindeutige Sprache: Zukunft nein danke. Wir sind die letzte Generation. Was soll man ihnen entgegnen? Es gibt Perspektiven für die Zukunft, sagt Heinrich Christian Rust, Pastor im Ruhestand in der baptistischen Freikirche. Mit einem Autorenteam hat er ein Buch geschrieben. Bekanntester Autor ist der letzte Woche verstorbene Tübinger Theologe Jürgen Moltmann, der in den 80iger Jahren des letzten Jahrhunderts mit seiner „Theologie der Hoffnung“ für großes Aufsehen gesorgt hat.Welche Zukunft hat diese Erde? Wier kommt Gott zum Ziel mit seinen Verheißungen? Der lebendige Gott und die biblischen Texte wollen unser Leben neu mit Vertrauen, Liebe und Hoffnung erfüllen. Das sind jene bleibenden Motivationen und Kraftquellen, die im Zeitalter der massiven Bedrohungen und globalen Krisen zu einer Ethik der verantwortlichen Hoffnung führen.Herausgeber und Mitautor Heinrich Christian Rust: „Es ist mein Wunsch, dass dieses Buch Sie aus den Szenen der Hoffnungslosigkeit herauslockt in zuversichtliche Aussichten. Jesus Christus hat den Tod überwunden. Er ist der Anfänger unseres Glaubens, unseres Lebens.“An diesem Christus macht Rust seine Hoffnung fest. Und seine Geisteskraft. Am Ende des Vorworts steht ein Satz aus dem Brief des Apostels Paulus an Timotheus: „Denn er hat uns nicht einen Geist der Furcht gegeben, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit.“Zuversichtlich leben von Heinrich Christian Rust ist bei Gerth Medien erschienen. 250 hoffnungsvolle Seiten kosten 20 Euro. 
  • 246. Besser machen!

    01:54
    240612MM Besser machen!Mahler meint am 12.6.2024 Wie gesagt: Ich sitze am Wolfgangsee im Wohnwagen. Es ist der 11. Juni – es regnet bei 9 Grad. In Griechenland herrscht eine Hitzewelle – 45 Grad. Nichtsdestotrotz ist schwimmen, radeln und Wandern möglich, wenn man vor 16 Grad Wassertemperatur nicht zurückschreckt und die passende Kleidung dabeihat.Da passt das Weltrettungs-Buch ganz gut, das ich ihnen heute vorstellen möchte. „Besser machen“ von Wettermann Sven Plöger und Word-Vision Deutschlandchef Christoph Waffenschmidt .Hoffnungsvolle Entwicklungen und Initiativen für eine lebenswerte Zukunft heißt der Untertitel. „Es ist nicht alles furchtbar! Viele Fortschritte bei der Wiederbegrünung des Planeten, bei der Reduzierung der Kindersterblichkeit, im Umweltschutz, in der Medizin und großartige Initiativen, Projekte und Entwicklungen stimmen hoffnungsvoll. Es gibt wahnsinnig viel zu tun, lasst es uns anpacken!“ so der Klappentext von Plöger und Waffenschmidt.Es ist – wie immer – eine Frage der Sichtweise. „Was ich nicht seh, tut mir doch weh“ – also Kopf in den Sand ist keine Lösung. Aber die Fixierung auf die Probleme auch nicht. Besser ein 70prozentiger Erfolg, der schnell erreicht werden kann, als ein hundertprozentiger, der nie über die Planungsphase hinausgeht. Vom erreichten Strandpunkt aus kann dann weitergedacht und verbessert werden. Die Schwarzmaler und Unkenrufer bringen uns keinen Meter weiter. Plöger und Waffenschmidt Projekte in aller Welt, die Hoffnung machen. Und Hoffnung ist das, was wir gerade am nötigsten brauchen. „Besser machen“ von Sven Plöger und Christoph Waffenschmidt ist im adeo Verlag erschienen. 265 Seiten die sich lohnen kosten 22 Euro.