Share

cover art for #173 Mata Hari - sagenumwobene niederländische Tänzerin

Starke Frauen

#173 Mata Hari - sagenumwobene niederländische Tänzerin

Season 3, Ep. 173

"Mata Hari" ist ein Künstlername, den sich Margaretha Geertuida Zelle, geboren am 7. August 1876 in Leeuwarden in den Niederlanden, selbst gegeben hatte. Er ist malaiisch und bedeutet „Sonne“ bzw. „Auge des Tages“. Sie hat sich nicht nur den Namen, sondern auch viele Legenden um die Figur ausgedacht und genussvoll ausgeschmückt. 


Bis es dazu kam, hatte Margaretha bereits einige Schicksalsschläge überstehen müssen, die für mehr als ein junges Leben reichen: Dazu gehörte der soziale Abstieg ihrer Familie, bedingt durch die Insolvenz des Vaters, die Scheidung der Eltern, der Tod der Mutter, die sexuellen Übergriffe des Direktors ihrer Schule, ihre unglückliche Ehe mit einem wesentlich älteren und gewalttätigen Ehemann, der Tod ihres ersten Kindes, die Scheidung vom und die Verleumdungen ihres Ex-Mannes. 

Die Niederlagen schienen kein Ende zu nehmen. Am tiefsten Punkt ihres noch jungen Lebens – ohne Geld, geschieden, geächtet – beschließt sie, nach Paris zu gehen, um nicht zu sagen „zu fliehen“, auf die Bühne zu gehen, zu tanzen und dabei ihre Hüllen fallen zu lassen. Und das Ganze als eine ganz neue Frau, eine erotische Projektion, die Paris verzauberte. 


Die indische Tempeltänzerinn Mata Hari wurde begehrt und verehrt und genoss das Rampenlicht. Sie umgab sich dabei gern mit der Hautevolee, vorwiegend mit Offizieren, reiste durch Europa und verdiente viel Geld. Das sie auch gern und mit beiden Händen ausgab. 


Dann kam der Erste Weltkrieg und das Blatt wendete sich. 

Was dann passierte, warum man ihr bis heute eine Spionagetätigkeit nachsagt (die nicht stimmt) und warum sie hingerichtet wurde: Das und noch viel mehr erzählen wir euch in dieser Folge von STARKE FRAUEN, in der wir die unglaubliche, mit Anekdoten und traurigen Wendepunkten gespickte Geschichte einer Frau erzählen, die sich mutig und voller Leidenschaft in das Leben stürzte. Bis zum Schluss.


Wir beziehen uns in der Folge u.a. auf das Buch „Mata Hari“, das von ihr begonnen und von ihrem Vater zu Ende geschrieben wurde. Teilweise nachzulesen hier:

https://www.projekt-gutenberg.org/gomezcar/matahari/titlepage.html


Am Ende erwähnt Kim noch das Buch von Paolo Coelho „Die Spionin“ 


Last not least der #Podcasttipp von Cathrin: „Alles auf Anfang“ vom NDR mit Ilka Petersen. Zu finden u.a. hier: https://1.ard.de/AaA-Neustart-Podcast


All unsere Folgen und Kontaktdaten findet ihr hier:

linktr.ee/starkefrauen



Foto: Wikimedia Commons - Unknown

More episodes

View all episodes

  • 225. #225 Emma Thompson – Oscarpreisträgerin, Kinderbuchautorin, Feministin

    39:54
    Emma Thompson wurde am 15. April 1959 im Londoner Stadtteil Paddington geboren, als erstes Kind eines Schauspieler-Ehepaares. Die Familie war nicht besonders wohlhabend, aber Emma und ihrer Schwester Sophie fehlte es an nichts. Sie wuchsen wohlbehütet und in einem kreativen Umfeld auf. Genau das, was Emma brauchte, um sich entfalten und aufblühen zu können. Sie liebte das geschriebene Wort und wählte daher auch ein Englisch-Studium in Cambridge. Nebenbei aber entdeckte sie die Schauspielerei für sich und dabei blieb es auch nach ihrem Abschluss. Zunächst war die Komödie ihr präferiertes Genre, bis dann ihr erster Ehemann Kenneth Branagh sie für Shakespeare und das ernste Fach begeisterte. Emma beherrscht als Autodidaktin bis heute einfach beides. Mit 33 gewinnt sie ihren ersten Oscar für die beste Hauptdarstellerin in "Howard's End" und drei Jahre später einen weiteren für ihre Drehbuch-Adaption des Literaturklassikers "Sinn und Sinnlichkeit". In dieser Folge machen wir eine umfassende Reise durch Emmas Leben, durch ihre diversen Filmstationen, wir besprechen ihre Depression, berichten von ihrer nicht ganz einfachen Familienplanung, streifen Peter Rabbit (ja, genau der!) sowie ihr politisches und feministisches Engagement. Und natürlich ist auch "Meine Stunden mit Leo" ein Thema. Ein Film, der Auslöser war für diese Episode. Warum? Schaltet ein, dann erfahrt ihr es!Alle Folgen, Kontaktdaten und mehr findet ihr unter linktr.ee/starkefrauen. Schreibt uns gern, teilt und liked unseren Podcast! Redaktion: Kim Seidler und Cathrin JacobScript und Schnitt: Cathrin JacobAuswahl der Quellen:Emma Thompson und ihr Adoptivson Tindy Agaba teilen hier ihre Geschichte anlässlich des Weltflüchtlingstags 2015https://www.youtube.com/watch?v=NT1bk7ywuMohttps://www.bafta.org/film/features/emma-thompson-a-life-in-pictureshttps://www.independent.co.uk/arts-entertainment/comedy/features/the-cambridge-footlights-first-steps-in-comedy-1517691.htmlhttp://www.nytimes.com/movie/review?res=9C0CE2DD1E31F932A1575AC0A966958260 https://www.theguardian.com/film/2010/mar/28/emma-thompson-kenneth-branaghhttps://www.express.co.uk/news/uk/165615/The-voices-in-Emma-s-headhttps://www.vulture.com/2014/10/emma-thompson-spectacular-peter-rabbit-interview.htmlPhotocredit: Elena Ternovaja, licensed under CC BY-SA 3.0.************unbezahlte Werbung:Filmtipp: "Morgen ist auch noch ein Tag"
  • 224. #224 Steuererklärung leicht gemacht: ein Leitfaden für Starke Frauen

    35:32
    #Werbung: Diese Episode wird gesponsert von wundertax, dem digitalen Helfer für deine SteuererklärungIhr Lieben, ihr wisst, wie sehr uns am Herzen liegt, dass insbesondere Frauen sich um ihre Finanzen kümmern. Und deshalb sprechen wir in dieser Episode mit Anja Maergner von Wundertax über genau das. Besonderes Augenmerk legen wir auf das Thema Steuererklärung und auch wenn ihr keine abgeben müsst, z.B. wenn ihr als Angestellte nur Einkommen aus nichtselbstständiger Arbeit habt, lohnt es sich dennoch, eine abzugeben. Denn im Schnitt gibt es eine Rückerstattung von 1.095,00 EUR! QuelleDieses Geld kann man bzw. frau dann reinvestieren – zum Beispiel für die Altersvorsorge.Mit Anja räumen wir mit Mythen auf (z.B. dass Frauen nicht gut mit Zahlen seien) und sprechen mit ihr darüber, warum es gerade für Frauen wichtig ist, eine Steuererklärung zu machen. Wir nehmen euch und uns die Angst davor, es wirklich anzugehen. Und wir alle kennen doch diese fiese Unlust, sich durch Formulare zu wühlen, Belege zusammenzusuchen und kryptische Beschreibungstexte zu lesen.Mit wundertax braucht ihr keine Vorkenntnisse, keine/n Steuerberater*in, keinen Elster-Zugang.In ungefähr 17 Minuten seid ihr durch. Also, probiert es einfach mal aus!Hier ist der Link, bei dem bereits ein 10 € Rabatt hinterlegt ist: https://starkefrauen.wundertax.de/ Weitere Infos zu Wundertax#steuererklärung #starkefrauen #finanzen #taxes #altersvorsorge********************************************************************************************************************************************Alle Episoden, Kontaktdaten und Links findet ihr wie immer unter: linktr.ee/starkefrauen und unter https://www.podcaststarkefrauen.de
  • 223. #223 Leymah Gbowee - Friedensnobelpreisträgerin aus Liberia

    37:12
    In der heutigen Episode stellen wir euch eine Frau vor, die sich mutig gegen ein brutales Regime stellte, eine Frau, die ihre "Sisters" in ihrem Heimatland Liberia überzeugen und mitreißen konnte, und so friedlich einen jahrelang andauernden Bürgerkrieg beendete. Diese Frau ist die liberianische Bürgerrechtlerin und Friedensnobelpreisträgerin von 2011: Leymah Gbowee.Leymahs Geschichte beginnt am 1. Februar 1972 - in einem kleinen Dorf in Zentral-Liberia, wo sie als viertes von fünf Kindern (alles Mädchen) geboren wurde. Ihre Kindheit ist geprägt von Gemeinschaft, vom Miteinander, vom Teilen von Gütern - in jeglicher Hinsicht. Trotz der Herausforderungen, vor denen ihre Familie stand, wie finanzielle Schwierigkeiten und auch die Spannungen zwischen ihren Eltern, behielt Leymah offenbar ein fröhliches Wesen und zuversichtliches Gemüt. Und sie war sehr gut in der Schule und stellte kluge Fragen. Für sie ist klar, dass sie einmal Medizin studieren würde. Doch es kommt anders...Als Leymah 17 ist, bricht der Bürgerkrieg in ihrem Heimatland aus. Die Familie flieht nach Ghana, kehrt aber schon nach kurzer Zeit zurück. Da ist der Krieg lang noch nicht vorbei. Sie und ihre Familie leben in ständiger Angst. Diese Angst wird sich bei Leymah sehr bald in Wut wandeln und ihr die Kraft geben, aufzustehen und ihre Stimme zu erheben – für sich selbst und für die Frauen in ihrer Heimat.In einem Land, in dem die Stimme einer Frau zu diesem Zeitpunkt wenig wert war. Wie sie es dennoch schaffte, den Bürgerkrieg mit Hilfe anderer starker und mutiger Frauen zu beenden und was sie heute macht: Das hört ihr in dieser Folge von STARKE FRAUEN!Auswahl der Quellen:Gbowee, Leymah: »Mighty be our Powers – How Sisterhood, Prayer, and Sex Changed a Nation at War« 2013Unerschrocken - Echte Heldinnen: Leymah Gbowee, ARD Mediathekhttps://www.rotary.org/de/breaking-down-wallshttps://en.wikipedia.org/wiki/Leymah_Gboweehttps://de.theglobaleconomy.com/Liberia/gdp_per_capita_ppp/https://internationalepolitik.de/de/ma-ellen-macht-staathttps://time.com/6333021/ellen-johnson-sirleaf-time100-impact-awards/Redaktion und Script: Cathrin Jacob, Kim SeidlerRecherche-Unterstützung: Angela WoyciechowskiSchnitt: Kim SeidlerAlle Episoden, Kontaktdaten und Links wie immer unter: linktr.ee/starkefrauenPhoto Credit: Website Rise Up Together #nobelpeaceprize #civilwar #endviolenceagainstwomen #liberia #leymahgbowee
  • 222. #222 Sophia Oppermann – Geschäftsführerin von Gesicht Zeigen!

    01:04:13
    In dieser Folge haben wir Sophia Oppermann zu Gast. Sie ist nicht nur eine von zwei Geschäftsführerinnen (gemeinsam mit Rebecca Weis) der NGO Gesicht Zeigen!, sondern auch eine wirklich starke Frau, die mit uns über Zivilcourage, die AfD und die diversen, wundervollen Projekte von Gesicht Zeigen! spricht. Und dabei lernen wir wieder einmal so viel. Sophia, gebo­ren 1968 in Gießen, wusste erst nicht so recht, was sie werden wollte. Am Abendbrottisch zu Hause wurden zwar auch politische Themen verhandelt und auch bisweilen hitzig diskutiert – richtig politisch aktiv wurde Sophia aber erst später. Sie studierte zunächst Ger­ma­nis­tik, Geschichte und Phi­lo­so­phie, stieg dann in die Fernsehbranche ein, um bei ver­schie­de­nen Fern­seh­sen­dern als freie Jour­na­lis­tin und Fil­me­ma­che­rin zu arbeiten; bis sie merkte, dass ihre Leidenschaft woanders liegen muss. Nur wo? Ein glücklicher Zufall ließ ihren Weg mit dem von Uwe-Karsten Heye (ehemaliger Regierungssprecher unter Kanzler Gerhard Schröder) kreuzen, der mit Unterstützung von Paul Spiegel (Präsident des Zentralrats der Juden) dem zunehmenden Antisemitismus und Rassismus um die Jahrtausendwende etwas entgegensetzen wollte und Gesicht Zeigen! gründete. Er fragte Sophie, ob sie nicht die Geschäftsführung übernehmen wolle. Und sie sagte sofort zu, ohne wirklich viel über Vereinsarbeit zu wissen. Ein mutiger Schritt und auch einer der besten ihrer beruflichen Karriere, ließ sie uns wissen. Heute, über 25 Jahre später, ist Sophia es immer noch und hat es nie bereut. Wir haben ihr gebannt zugehört, denn sie hat eine so mitreißende Art über Gesicht Zeigen! und ihre Arbeit dort zu erzählen, dass es Mut macht. Mut, sich selbst zu engagieren und damit ein Zeichen zu setzen. Wir sind jedenfalls inspiriert und wir hoffen, ihr seid es auch nach der Episode. Also: Überzeugt euch selbst! So kann man für Gesicht Zeigen! spenden: https://www.gesichtzeigen.de/angebote/gesicht-zeigen-aber-wie/spenden/Und so Mitglied werden:https://www.gesichtzeigen.de/angebote/gesicht-zeigen-aber-wie/mitglied-werden/Das mobile Demokratielabor:https://www.gesichtzeigen.de/angebote/das-mobile-demokratielabor/Demokratie-Spiel:https://www.gesichtzeigen.de/angebote/material/spiele/Tipp: „Gute Argumente gegen die AfD“ https://www.gesichtzeigen.de/wahljahr2024/wahljahr-argumente-afd/Am Ende liest uns Emily vom Gymnasium Hittfeld ihr Gedicht „Mehr wir, mehr nicht - eine Anklage an die AfD“ vor. Bleibt also unbedingt bis zum Ende dran! Redaktion: Kim Seidler, Cathrin JacobSchnitt: Cathrin JacobPhoto Credit: Stefan FrohloffAlle wichtigen Infos und Links findet ihr unter linktr.ee/starkefrauen#zivilcourage #gesichtzeigen #noAfD #gegenfaschismus #gegenantisemitismus #niewiederistjetzt Photo Credit: Stefan Frohloff
  • 221. #221 Niki de Saint Phalle – die Schöpferin der einzigartigen "Nanas"

    44:15
    Dieser Name ist bemerkenswert klangvoll und schön. Und er ist echt, also kein Künstlername, wie man mit Blick auf Niki de Saint Phalles Kunst vielleicht meinen könnte. Übersetzt heißt er nämlich „vom heiligen Phallus“ und vereint das Heilige und das Sexuelle in einem Namen. Niki de Saint Phalle wurde am 29.* Oktober 1930 als Catherine Marie-Agnès Fal de Saint Phalle in Neuilly-sur-Seine, in einem sehr vornehmen Vorort von Paris geboren. Und das exakt ein Jahr nach dem Börsencrash, der nicht nur die Weltwirtschaft ins Wanken, sondern auch die Familie in erhebliche finanzielle Schwierigkeiten brachte. Nikis Vater war Investmentbanker und nur wenige Monate nach ihrer Geburt wurde seine Finanzgesellschaft geschlossen. Die Eltern zogen mit Nikis ältestem Bruder in einen Vorort von New York City und ließen die erst 3 Monate alte Niki in der Obhut ihrer Großeltern. Das erste von einigen Traumata, die die kleine Niki in ihrer Kindheit durchlebt. Es werden weitere folgen, die physische und sexuelle Gewalt betreffen. Diese seelischen Verletzungen haben Niki de Saint Phalle Zeit ihres Lebens beschäftigt und begleitet. Nur ihre Kunst vermochte eine therapeutische, heilende Wirkung auf sie auszuüben. Wir unternehmen in dieser Folge eine Reise durch das Leben eines außergewöhnlichen Künstlerin, deren Werke, insbesondere ihre farbenfrohen, fröhlichen „Nanas“ als als eine Art Befreiung und feministisches Manifest zu deuten sind. Niki de Saint Phalle hat sich ihren Ängsten gestellt und konnte sich am Ende doch ein Stückweit heilen. Der Weg dahin ebnen viele Weggefährten, ihre Partner und Freund*innen, die auch in dieser Episode erwähnt werden. Am Ende zeigen wir hoffentlich das Bild einer starken Frau, die einzigartige, lebensbejahende Figuren schuf, die bis heute viele Menschen - und das nicht nur in Hannover - erfreut. Aber am besten ihr hört selbst rein und lasst euch anstecken von unserer Begeisterung für Niki de Saint Phalle. Auswahl Quellen: YouTube-Video, das Niki beim Beschuss ihrer Werke zeigtNew Yorker Artikel, aus dem Gloria Steinems Zitat stammtNiki Charitable Art Foundation https://artinwords.de/niki-de-saint-phalle-biografie/https://www.theguardian.com/world/1999/jun/20/paulwebster.theobserverWeidemann, Christiane (2014). Niki de Saint Phalle.  ZEIT Podcast „Augen zu“https://www.aerzteblatt.de/archiv/225046/Niki-de-Saint-Phalle-%281930-2002%29-Hinausgeschriene-KunstBrief an ihre Tochter Laura: http://doublebind.de/st_phalle.html#nanas #nikidesaintphalle #kuenstlerinPhoto Credit: Erling Mandelmann von 1964 licensed under CC BY-SA 3.0*Cathrin sagt fälschlicherweise 25. Oktober!
  • 220. #220 Geschichte der Frauenrechte in Deutschland - Teil 2

    56:17
    Und weiter geht es mit dem zweiten Teil der Frauengeschichte in Deutschland und wir wissen jetzt schon, dass wir auf vieles nur unzureichend eingehen können. Aber wir versuchen es! Wir haben in Teil 1 schon so unglaublich viel gelernt, z.B. dass das 18. Jahrhundert eigentlich DAS Jahrhunderts des Feminismus war. Falls ihr euch jetzt fragt, "warum?", hört am besten erstmal in Teil 1 rein. Da erklären wir genauer, wie alles begann.Teil 2 beginnt mit dem Zweiten Weltkrieg und wir fragten uns hier, wie Frauen die Wahl der Nationalsozialisten, der Faschisten und Rechtspopulisten zulassen konnten? Gerade in diesen Zeiten stellen wir uns diese Frage noch dringender, in denen es scheint, und das muss man leider so drastisch formulieren, dass sich die Geschichte wiederholen könnte. Aber dazu haben wir ja auch eine eigene Folge gemacht. Hört gern nochmal in die #noAfD-Folge rein. In diesem Teil lernt ihr:Inwiefern die NSDAP nutzte die Unsicherheit der Weimarer Republik nutzte, um mit einfachen Lösungen und effektiver Propaganda Wählerinnen und Wähler zu gewinnen, wobei auch Frauen spezifische Hoffnungen in die Partei setzten.Dass es während des Nationalsozialismus Frauen gab, die die Ideologie unterstützten, andere, die sich anpassten, und eine bedeutende Minderheit, die Widerstand leistete.Wie Frauen im Zweiten Weltkrieg vor extreme Herausforderungen und Veränderungen gestellt und in die Arbeitswelt gedrängt wurde. Wie sich in der Nachkriegszeit die Frauenrechte in BRD und DDR unterschiedlich entwickelten, wobei in beiden Staaten Fortschritte und Herausforderungen zu verzeichnen waren.Was nach der Wiedervereinigung passierte, welche Bemühungen um Gleichstellung und Frauenrechte es gab, die jedoch mit neuen Herausforderungen konfrontiert waren.Die Situation der Frauenrechte in Deutschland zeigt, dass trotz erzielter Fortschritte weiterhin Handlungsbedarf besteht, insbesondere im internationalen Vergleich und im Hinblick auf aktuelle Herausforderungen.Eigentlich hätten wir noch mehr über die ersten Frauen im Bonner Bundestag erzählt (bitte dafür unbedingt in den Film "Die Unbeugsamen" reinschauen!!!), über Herta Däubler-Gmelin (SPD), Marie-Elisabeth Klee (CDU), Ursula Männle (CSU), Christa Nickels (Die Grünen), Ingrid Matthäus-Maier (FDP/SPD), Renate Schmidt (SPD) und Rita Süssmuth (CDU) - über Aenne Brauksiepe (CDU), Hildegard Hamm-Brücher (FDP), Waltraud Schoppe und Petra Kelly (Die Grünen). Sie waren echte Pionierinnen, ebenso wie Angela Merkel, über die wir vor einer Weile eine Podcastfolge gemacht haben. Die Bewegung geht weiter und wir können sie mitgestalten! QuellenSchreibt uns gern über Instagram oder über www.podcaststarkefrauen.de, wie ihr die Folge fandet. Oder hinterlasst uns eine Rezension auf Spotify / Apple.Und teilt sie gern, denn wir sind uns sicher, dass sie auch für euch mehr als aufschlussreich ist.Schnitt: Kim SeidlerRedaktion: Kim Seidler und Cathrin Jacob#frauenrechte #feminismus #geschichteFoto: Institut für Stadtgeschichte Frankfurt am Main (ISG FFM), S7Wer Nr. 260: 1, Inge Werth > licensed under Wikemedia Commons
  • 219. #219 Geschichte der Frauenrechte in Deutschland - Teil 1

    43:12
    Liebe Zuhörer:innen, wir wünschen euch einen tollen Internationalen Frauentag 2024. Anlässlich dieses wichtigen Tages haben wir, Cathrin und Kim, uns mit der Entstehungsgeschichte der Frauenrechte beschäftigt. In diesem ersten Teil sprechen wir über die Ursprünge im 18. Jahrhundert und führen euch bis zum Beginn des Zweiten Weltkrieges.Der erste Teil ist eine Geschichte voller Kämpfe, Erfolge und Herausforderungen und wir müssen erst einmal in Europa im 18. Jahrhundert beginnen, um die Einflüsse auf Deutschland zu verstehen.Zum einen haben auch wir uns selbst mit dieser Folge eine Gefallen getan, denn wir wollten besser verstehen. Zum anderen möchten wir euch zeigen, warum es so wichtig ist, dass wir für unsere Rechte einstehen. Und wertschätzen, was bereits vor uns viele Frauen für uns erkämpft haben.Gleichzeitig ist diese Folge auch ein Aufruf. Ein Aufruf, sich ganz genau anzusehen insbesondere vor der nächsten Wahl, welche Parteien Frauenrechte ernst nehmen und weiter in die Gleichberechtigung investieren.  Zusammengefasst zeigen wir euch in dieser Episode:Die Entwicklung der Frauenrechte in Deutschland ist eng verknüpft mit der europäischen Geschichte und wurde stark von sozialen, politischen und kulturellen Umbrüchen beeinflusst.Bereits im 18. Jahrhundert gab es in Europa Ansätze feministischen Denkens, die die Grundlage für spätere Frauenrechtsbewegungen bildeten.Die Industrialisierung und soziale Umbrüche des 19. Jahrhunderts boten Frauen neue Möglichkeiten, sich in Bildung und Beruf zu engagieren, und förderten die Entstehung von Frauenbewegungen.Dann das 20. Jahrhundert: Es war entscheidend für die Etablierung des Frauenwahlrechts in Deutschland, ein Kampf, der durch die mutigen Anstrengungen von Frauenrechtlerinnen wie Clara Zetkin, Anita Augspurg und Minna Cauer vorangetrieben wurde. Der Erste Weltkrieg und die Weimarer Republik brachten signifikante Veränderungen für die Rolle der Frauen in der Gesellschaft und trugen zur weiteren Politisierung und gesellschaftlichen Anerkennung von Frauen bei. Dann aber der große Rückschritt oder wie unsere sehr geschätzte Lore Maria Peschel Gutzeit immer gesagt hat: Die Rolle rückwärts:QuellenSchreibt uns gern über Instagram oder über www.podcaststarkefrauen.de, wie ihr die Folge fandet. Oder hinterlasst uns eine Rezension auf Spotify / Apple.Und teilt sie gern, denn wir sind uns sicher, dass sie auch für euch mehr als aufschlussreich ist. Schnitt: Kim SeidlerRedaktion: Kim Seidler und Cathrin Jacob#frauenrechte #feminismus #geschichteFoto: "Frauentag 1914 Heraus mit dem Frauenwahlrecht hellgrün" by Fritzober is licensed under CC BY-SA 4.0.
  • 218. #218 Janna Linke - renommierte Journalistin, Moderatorin und Podcasterin

    50:34
    Janna Linke sagt selbst: "Ich hatte Glück!" und meint damit vor allem ihre Kindheit und ihre Familie. Die ersten Jahre ihres Lebens, die glücklich und behütet waren, legten ganz sicher den Grundstein für einen Weg, der aber dann nicht von alleine lief: Janna verließ das Nest in Ostwestfalen also mit gutem Rüstzeug, und ging voller Tatendrang und Mut hinaus in die Welt des Journalismus. Sie hatte sich gegen eine Karriere als Politikerin entschieden, denn schon damals wusste sie, dass man in dem Job besonders viel Hass abkriegen würde. Also Journalismus? Ja, fast, denn der Weg dahin führte über ein Medienmanagement-Studium. Es folgten Stationen beim ZDF, genauer bei der Heute Show (ja, richtig gelesen!) und bei der Tagesschau-Redaktion des WDR bis sie ein Volontariat bei ntv belegt.Und dort ist sie noch heute!Ihre Karriere bei ntv ist wirklich beeindruckend. Sie hat sich als kluge und einfühlsame Interviewerin einen Namen gemacht und dabei stets ihre Integrität bewahrt. Ihre Berichterstattung und Analyse von aktuellen Ereignissen sind für viele Menschen eine wichtige Informationsquelle. Aktuell arbeitet sie als Chefin vom Dienst und ist Moderatorin diverser Wirtschaftsmagazine. Seit 2015 berichtet sie in der Sendung "Startup Magazin" über spannende Jungunternehmen und innovative Gründer*innen.Außerdem ist sie seit Januar dieses Jahres Hostin des Podcasts "Startup - Jetzt ganz ehrlich". Darin "wirft sie jede Woche einen Blick hinter die Kulissen der Gründerszene und spricht über Themen, die gerade Schlagzeilen machen. Sie ordnet ein, hakt nach. Persönlich, ehrlich und mit einem echten Mehrwert. Dafür spricht sie mit Persönlichkeiten der Szene, Expertinnen und Experten und gibt euch den absoluten Rundumblick!" heißt es in Shownotes und hat damit nicht nur uns Lust gemacht, mal reinzuhören. Janna, du bist eine echt sympathische, tolle und starke Frau und es war uns ein Fest mit dir reden zu dürfen! <3Liebe Hörer*innen, schreibt uns gern, gebt uns Feedback, teilt diese Folge und unseren Podcast.Alle Episoden und Kontaktdaten findet ihr unter: linktr.ee/starkefrauenIhr möchtet gern mit uns arbeiten? Meldet euch bei: starkefrauenpodcast@gmail.com!#ntv #journalistin #karriere #startup #noafd #femaleempowerment #weiblichevorbilder Photo Credit: Louis Mugler
  • 217. #217 Anne Lister - Die erste „moderne Lesbe“

    36:18
    Anne Lister wurde 1791 in Halifax in England geboren, in einer Zeit, in der Frauen kaum Rechte hatten. In jeglicher Hinsicht. Doch das scherte Anne wenig. Ihre Eltern gaben ihr auch die Freiheit, ihre Persönlichkeit zu entfalten und das, obwohl das Ausleben derselben gelinde gesagt nicht immer den gesellschaftlichen Vorstellungen entsprach. Anne liebte Literatur, war wortgewandt, interessierte sich für Politik, Wirtschaft – Bereiche, die damals für Frauen untypisch waren. Und: Sie liebte Frauen. Ihr Leben, auch später als Besitzerin und Verwalterin des Anwesens Shibden Hall, das sie von ihrem Onkel geerbt hatte, dokumentierte sie minutiös in ihren Tagebüchern. Auch ihr Liebesleben. Ein Großteil davon hatte sie mit einem selbst erdachten Code versehen, der erst viele Jahre später entschlüsselt wurde. Wie die Tagebücher überhaupt erhalten blieben, was darin genau stand und warum der Inhalt eine solche Bedeutung hat, nicht nur für die LGBTQIA+ Community: Das und noch mehr besprechen wir in dieser Folge von Starke Frauen. Alle Episoden, Kontaktdaten und mehr findet ihr wie immer hier: linktr.ee/starkefrauen. Schreibt uns und erzählt gern anderen von uns. Und über Spenden via Paypal freuen wir uns immer: starkefrauenpodcast@gmail.comQuellenauswahl: https://wyascatablogue.wordpress.com/2019/04/16/anne-lister-the-early-years/https://english.northwestern.edu/about/anne-lister-society/story.htmlhttp://xldev.co.uk/listeria/Guidelines.aspxTreasures of the West Yorkshire Archive Service - The Diaries of Anne Listerhttps://en.wikipedia.org/wiki/Anne_ListerAn introduction to Anne Lister on the BBC websiteAn article in the Guardian about Anne by Emma DonoghuTrailer zu Gentleman Jack #annelister #modernlesbian #homosexualitaet #noAfD Foto: Joshua Horner: Anne Lister of Shibden Hall (1791–1840) / Wikimedia Commons