Share

cover art for No. 11 - Prognose 2023

W&V Trendhunter

No. 11 - Prognose 2023

Season 1, Ep. 11

Welche Trends und Themen bringt das Jahr 2023? Damit beschäftigt sich die W&V-Redaktion pünktlich zum Beginn des neuen Jahres. Und bei einer Sache sind sich alle einig: Marken müssen noch relevanter und gewissenhafter sowie auf Augenhöhe mit ihren Zielgruppen kommunizieren. Und Dienstleister müssen noch mehr verstehen, was Unternehmen eigentlich brauchen und welchen Herausforderungen sie eigentlich begegnen.


Vor allem die GenZ kommt in der aktuellen Trendhunter-Folge zu Wort, denn sie ist die Generation, die besonders nah am Puls der Zeit ist und die besonders gut einschätzen kann, was Marken und auch Konsument:innen brauchen. Ihre Einschätzung ist teilweise sehr überraschend, denn selbst die trendaffine Generation ist davon überzeugt, dass es nicht der heißeste Scheiß ist, den Marken benötigen. Sondern, dass sie ihre Hausaufgaben bei all jenen Themen machen müssen, die inzwischen eine Marktreife erreicht haben und bei einem Großteil der Konsument:innen angekommen sind.


Shownotes:

Ab dem 11. Januar 2023 gibt es hier das neue Executive Briefing

Hier findet ihr die Denkanstoß-Folge mit dem Jahresrückblick

Hier findet ihr die angesprochenen 12 Prognosen auf wuv.de

Isabelle Rogat

Jason Modemann

Neil Heinisch

Marc Sasserath

More episodes

View all episodes

  • 26. No. 26 - CTV: Neue Potenziale für das Marketing

    28:48
    CTV – Connected TV – gilt als einer der großen Wachstumstreiber. Vor allem aber wird in CTV eine echte Alternative zu Werbung im klassischen linearen TV gesehen – insbesondere wegen der ungleich günstigeren Konditionen.Schon für rund 5000 Euro ist via CTV sozusagen "richtige" Fernsehwerbung möglich, und das zielgruppengenau und mit der Option, jüngere Zielgruppen abzugreifen. Die meiden zunehmend klassisches Fernsehen, nicht aber den großen Screen. Ihr Fokus liegt auf Streamingangeboten, dem Umfeld, in dem sich CTV-Werbung breit macht.Auch bei Jack Wolfskin hat man sich eingehend mit CTV befasst. In Kürze will die Outdoormarke dort aktiv werden. Was konkret hinter den CTV-Plänen von Jack Wolfskin steckt, darüber spricht W&V-Redakteurin Christiane Treckmann im "W&V Trendhunter"-Podcast mit Britta Selent. Britta ist seit Januar dieses Jahres bei dem Unternehmen – und das als MarTech Solutions Expert.Messbarkeit, Kosten, Zielgruppen-Fit – viele Gründe sprechen offensichtlich auch bei Jack Wolfskin für CTV. Im Gespräch wird aber noch etwas anderes deutlich: Das Unternehmen legt viel Wert darauf, internes Media-Knowhow aufzubauen, um CTV und andere digitale Kanäle optimal für sich arbeiten zu lassen.Da bringt Britta Selent die richtigen Voraussetzungen mit. Vor ihrem Wechsel zur Marke mit der Tatze war sie für zwei Jahre bei der Mediaagentur Zenith Deutschland als Digital Director, davor bei der Add2 GmbH, zuletzt als Media Director. Zudem ist sie – auch das wird im Podcast schnell klar – Digital Native durch und durch. Ein TV-Gerät besitzt sie nicht, aber das soll sich mit dem Einstieg von Jack Wolfskin bei CTV ändern…Außerdem im Podcast zu Gast: Manu Pauker von der W&V, die jede Menge Insights rund um CTV dabei hat - und sich außerdem in ihrer Kolumne „Hot oder Schrott“ passend zur EM über Sportler und ihre mehr oder weniger gute Eignung als Testimonial spricht.Shownotes:Mehr zum Thema CTV findet ihr ab dem 3.Juli 2024 im neuen W&V Executive Briefing.
  • 25. No. 25 - Erfolgsfaktor Kreativität

    23:31
    In Folge 25 des W&V Trendhunters diskutiert W&V-Chefredakteur Rolf Schröter mit Aissu Diallo über Kreativität als Erfolgsfaktor: Wie entsteht die beste Kreativität? Welchen Wert hat sie wirklich? Welche Rolle spielen die Kultur und Diversität dabei? Und warum steigt der Erfolgsdruck?Aissu ist Executive Director Digital Excellence der Düsseldorfer Kreativagentur Butter und Chairwoman des sechsköpfigen GWA Young Boards.Darüber hinaus analysiert W&V-Redakteur und Agenturspezialist Conrad Breyer, warum kreative Werbung tatsächlich besser verkauft, auch wenn viele CMOs noch immer gern auf Performance schwören.Und W&V-Redakteurin Manuela Pauker hat für ihre Kolumne "Hot oder Schrott" wieder in die Untiefen des Werbebusiness geblickt.Shownotes:Shownotes:Mehr zum Thema Erfolgsfaktor Kreativität findet ihr ab dem 5.6. im neuen W&V Executive Briefing. Die neusten Trends der aktuellen Award-Saison analysiert Agentur-Experte Conrad Breyer in diesem Artikel über die Cannes Lions und den ADC für euch.
  • 24. NO. 24 - Marketingmaschine Fußball

    31:15
    Längst ist Fußball nicht nur Männersache. Deshalb haben wir zum Countdown auf die Fußball-EM der Männer eine Frau zum Gespräch geladen, die eine ausgewiesene Sachverständige ist – und sogar selbst einen Fußball-Verein mitgegründet hat: Felicia Mutterer. Die Achtung-Broadcast-Geschäftsführerin hat gemeinsam mit einer Reihe anderer Investorinnen die Frauenmannschaft von Viktoria Berlin übernommen. Ihr Ziel: Den Verein in die erste Bundesliga bringen und den Frauenfußball sichtbarer machen.In der aktuellen Folge des W&V Trendhunters spricht sie über Marktwerte, Wahrnehmungsveränderung und Geldquellen.Außerdem berichten W&V-Media-Expertin Manuela Pauker und W&V Chefredakteur Rolf Schröter über den Stand der EM-Vermarktung, Channel-Insights und die Strategien der Sponsoren.Shownotes:Mehr zum Thema "Marketingmaschine Fußball" findet ihr ab dem 8.5. im neuen W&V Executive Briefing. Dort erfahrt ihr, wie Marken und Medien vom Fußballfieber profitieren können.
  • 23. No. 23 - KI im Marketing 2024

    30:49
    Nach knapp zwei Jahrzehnten im Marketing hatte sich Cathrin Duppel vergangenes Jahr entschieden, ihren Job als Marketingchefin von Rotkäppchen-Mumm zu kündigen und ein Sabbatical zu machen.Viel Me-Time für Sport, Reflexion oder auch mal gar nichts tun, war ihr nicht genug. Getrieben von Neugier und regelrecht angefixt von ersten KI-Erfahrungen hat sie daran gemacht, als Autodidakt tief in die Welt der künstlichen Intelligenz einzutauchen. Oder, wie sie es selbst beschreibt, außerhalb der bisherigen Komfortzone neue Fähigkeiten erlernen.Mittlerweile gibt sie ihr Wissen unter anderem mit einer Linkedin-Serie weiter: sehr sympathisch, anwenderbezogen, ehrlich und (selbst-)kritisch.Genauso gibt sie sich als Gast der neuen Podcast-Folge W&V Trendhunter. Cathrin Duppel geht an KI ran ohne jeglichen Nerdfaktor – und spricht damit sicher so gut wie jedem Marketeer, der sich mit KI beschäftigen will oder muss, aus der Seele.Christiane Treckmann von W&V hat mit Cathrin Duppel über ihre Erfahrungen gesprochen und darüber, wie sie die viel beschworene Transformation im Marketing sieht. „KI ersetzt uns nicht“, ist die Marketingfachfrau überzeugt. Im Gegenteil – menschliches Know-how dürfte noch deutlich wichtiger werden: „Jeder im Marketing muss sich mit KI beschäftigen. Aber der Output von KI ist umso besser, je mehr man selbst vom jeweiligen Thema versteht.“Weitere Themen im neuen Podcast W&V Trendhunter: Christiane Treckmann und ihr Kollege Jochen Fuchs diskutieren über die Chancen von Europa und Deutschland als KI-Standort.Und zum Abschluss macht sich W&V-Redakteurin Manuela Pauker Luft über ein Thema, das sie schon lange umtreibt: In unserer neuen Podcast-Rubrik „Hot oder Schrott“ nimmt sie sich total nervige Stimmen in der Werbung vor, die aber trotzdem nicht ganz ohne sind.Shownotes:Mehr zum Thema "Wie KI das Marketing transformiert" findet ihr ab dem 10.4. im neuen W&V Executive Briefing.Hier geht es zu unserer KI-Kolumne "KI für Könner"
  • 22. No. 22 - Prognose 2024

    27:00
    Das Jahr 2023 war herausfordernd. Jetzt stellt sich die Frage, wie das Jahr 2024 wird. Besser als 2023? Oder noch herausfordernder? Die Antwort ist sicherlich nicht eindeutig und ganz klar. Denn wo an mancher Stelle positiver Optimismus gilt, werden andere Dinge komplexer und herausfordernder.In der aktuellen Folge des "W&V Trendhunter" gehen wir der Frage nach, wie sich Unternehmen auf das Jahr 2024 vorbereiten können und was im Marketing und in der Kommunikation wichtig wird.W&V-Redakteurin Stephanie Gruber spricht mit Isabelle Rogat und Pascal Fiedler über deren eigene Einschätzungen, W&V-Chefredakteur Rolf Schröter fasst zusammen, wie die Zahlen und Umfragen aussehen. Und Marc Sasserath erzählt, wie seine Kunden das kommende Jahr sehen.Shownotes:Ab dem 8. Januar veröffentlicht die W&V-Reaktion ihre elf Prognosen für das Jahr 2024.Ab dem 10. Januar findet ihr hier das W&V Executive Briefing, das digitale Dossier mit einer Aussicht auf das Jahr 2024 und den Themen, die dann wichtig werden.Kennt ihr außerdem die Weihnachtsfolge des W&V Denkanstoß mit einem Rückblick auf das Jahr 2023?Und vergesst nicht: 2024 bringt euch am 19. und 20. März den W&V Summit, bei dem ihr unbedingt dabei sein solltet!
  • 21. No. 21 - Neue Arbeitsmodelle

    37:01
    Wer auch künftig ein attraktiver Arbeitgeber sein will, muss sich dringend mit neuen Arbeitsmodellen beschäftigen. Denn nicht nur die GenZ fordert mehr Freihet, mehr Verantwortung und mehr Selbstbestimmtheit in ihren Jobs. Auch die älteren Generationen wissen seit der Pandemie, was möglich. Und dennoch gibt es viele Beispiele von Unternehmen, die ihre Mitarbeiter:innen wieder in die Büros zurückzitiert.Wie funktioniert der Spagat zwischen Unternehmenskultur und sozialen Kontakten auf der einen Seite und Freiheit, Eigenverantwortung und fleixible Arbeitszeiten auf der anderen Seite? Wie muss Remote-Work gestaltet sein, damit man in Kontakt bleibt und ist Job-Sharing eine attraktive Möglichkeit in den Führungsebenen? Diese Frage will die aktuellen Folge des "W&V Trendhunter" beantworten und spricht dazu mit Expert:innen von Odaline, Tchibo sowie Markenexperte Marc Sasserath.Shownotes:Hier geht es ab dem 6. Dezember zum W&V Executive Briefing zum Thema ArbeitsmodelleIm Tchibo-Podcast thematisiert das Unternehmen immer wieder auch New Work Themen und hat unter anderem auch mit zwei Job-Sharern im Unternehmen gesprochen. Reinhören!
  • 20. No. 20 - Linkedin für Marken

    31:15
    Linkedin ist Business- und Vernetzungs-Portal, Tool für die Mitarbeiter:innen-Recrutierung und Plattform für Corporate Influencer:innen. Doch wie können Marken hier sichtbar werden?Im Gespräch mit vielen Expert:innen gehen die W&V-Redakteur:innen Lena Herrmann und Stephanie Gruber der Frage nach, wie Unternehmen auf Linkedin für ihre Themen Sichtbarkeit schaffen, wie wichtige Corporate Influencer und Personal Brands sind und in welchem Zusammenhang sich bezahlte Anzeigen auf Linkedin lohnen und was es dort für Möglichkeiten gibt. Shownotes:Hier geht es ab dem 8. November zum digitalen Dossier der W&V, dem W&V Executive Briefing, zum Thema Linkedin für Marken.Hier findet ihr alle Linkedin-Profile der Hosts und Gäste im PodcastLena HerrmannStephanie GruberManuela PaukerCéline Flores WillersPascal FiedlerMarc Sasserath
  • 19. No. 19 - Nachhaltige Marke

    41:43
    Schon längst wissen die Unternehmen, dass sie an dem Thema Nachhaltigkeit nicht vorbeikommen. Doch das Tempo, mit dem die internen Veränderungen stattfinden, ist oft noch nicht besonders hoch. Und die Inflation tut ihr übriges, denn plötzlich schauen die Konsument:innen wieder aufs Geld und nicht auf die nachhaltige Positionierung.Und dennoch ist nachhaltiges Marketing so relevant wie nie zuvor. Wer schnell ist, kann sich zumindest für ein paar Jahre noch mit dem Thema positionieren und einen echten USP schaffen. Mittelfristig wird Nachhaltigkeit ein Hygienefaktor werden, an dem kein Unternehmen mehr vorbei kommt.Wie Marken den Umbruch gestalten können und welche Rolle dabei Agenturen und Marketingabteilungen spielen, darüber haben wir im W&V Trendhunter gesprochen.Partner der Folge ist MDR Media.Shownotes:Hier geht es zum Programm der Green Marketing Days der W&VIn der W&V Academy findet ihr ebenfalls Seminare zum Thema Nachhaltiges Marketing.In dieser Folge des W&V Denkanstoß sprechen wir mit Tim Stübane von The Goodwins über die Rolle, die Agenturen bei der nachhaltigen Positionierung von Unternehmen leisten können.Ab dem 4. Oktober findet ihr hier das W&V Executive Briefing zum Thema Nachhaltige Marke.
  • 18. No. 18 - Augmented Reality

    24:16
    Augmented Reality kennen wir, seit Snapchat 2014 das Licht der Welt erblickt hat. Seit 2016 alle Pokemon-Go-spielend durch die Gegend rannten, hat AR den Einzug in die Mobiltelefone endgültig geschafft. Und die Leichtigkeit, mit der jede Handykamera inzwischen einen QR-Code entziffern kann, tut das ihre dazu, Augmented Reality einer breiten Masse nahezubringen.Kein Wunder also, dass immer mehr Unternehmen ihre Kommunikationsstrategie mit AR anreichern. Das passiert oft über eine sehr spielerische Komponente, kann aber auch Mehrwert und Service in den Mittelpunkt stellen. In der neuen Folge des "W&V Trendhunter" sprechen wir darüber, an welcher Stelle die Technologie für Marken Sinn ergibt, welchen ROI sich Unternehmen davon versprechen können und wie reibungslos die Technologie in der Praxis wirklich funktioniert.Zu Gast bei den Trendhunter Hosts Stephanie Gruber und Lena Herrmann sind dieses Mal: Sarah Winter und Sarah Orlandi von Hugendubel, Hagen Reiling von Artificial Rome sowie Markenexperte Marc Sasserath.Shownotes:Ab dem 6. September gibt es hier das digitale Dossier W&V Executive Briefing zum Thema Augmented Reality.Die Hugendubel-App findet ihr hier.Und das berichtet die W&V zum Thema AR.