Share

cover art for No. 20 - Linkedin für Marken

W&V Trendhunter

No. 20 - Linkedin für Marken

Season 1, Ep. 20

Linkedin ist Business- und Vernetzungs-Portal, Tool für die Mitarbeiter:innen-Recrutierung und Plattform für Corporate Influencer:innen. Doch wie können Marken hier sichtbar werden?


Im Gespräch mit vielen Expert:innen gehen die W&V-Redakteur:innen Lena Herrmann und Stephanie Gruber der Frage nach, wie Unternehmen auf Linkedin für ihre Themen Sichtbarkeit schaffen, wie wichtige Corporate Influencer und Personal Brands sind und in welchem Zusammenhang sich bezahlte Anzeigen auf Linkedin lohnen und was es dort für Möglichkeiten gibt. 


Shownotes:

Hier geht es ab dem 8. November zum digitalen Dossier der W&V, dem W&V Executive Briefing, zum Thema Linkedin für Marken.

Hier findet ihr alle Linkedin-Profile der Hosts und Gäste im Podcast

Lena Herrmann

Stephanie Gruber

Manuela Pauker

Céline Flores Willers

Pascal Fiedler

Marc Sasserath

More episodes

View all episodes

  • 22. No. 22 - Prognose 2024

    27:00
    Das Jahr 2023 war herausfordernd. Jetzt stellt sich die Frage, wie das Jahr 2024 wird. Besser als 2023? Oder noch herausfordernder? Die Antwort ist sicherlich nicht eindeutig und ganz klar. Denn wo an mancher Stelle positiver Optimismus gilt, werden andere Dinge komplexer und herausfordernder.In der aktuellen Folge des "W&V Trendhunter" gehen wir der Frage nach, wie sich Unternehmen auf das Jahr 2024 vorbereiten können und was im Marketing und in der Kommunikation wichtig wird.W&V-Redakteurin Stephanie Gruber spricht mit Isabelle Rogat und Pascal Fiedler über deren eigene Einschätzungen, W&V-Chefredakteur Rolf Schröter fasst zusammen, wie die Zahlen und Umfragen aussehen. Und Marc Sasserath erzählt, wie seine Kunden das kommende Jahr sehen.Shownotes:Ab dem 8. Januar veröffentlicht die W&V-Reaktion ihre elf Prognosen für das Jahr 2024.Ab dem 10. Januar findet ihr hier das W&V Executive Briefing, das digitale Dossier mit einer Aussicht auf das Jahr 2024 und den Themen, die dann wichtig werden.Kennt ihr außerdem die Weihnachtsfolge des W&V Denkanstoß mit einem Rückblick auf das Jahr 2023?Und vergesst nicht: 2024 bringt euch am 19. und 20. März den W&V Summit, bei dem ihr unbedingt dabei sein solltet!
  • 21. No. 21 - Neue Arbeitsmodelle

    37:01
    Wer auch künftig ein attraktiver Arbeitgeber sein will, muss sich dringend mit neuen Arbeitsmodellen beschäftigen. Denn nicht nur die GenZ fordert mehr Freihet, mehr Verantwortung und mehr Selbstbestimmtheit in ihren Jobs. Auch die älteren Generationen wissen seit der Pandemie, was möglich. Und dennoch gibt es viele Beispiele von Unternehmen, die ihre Mitarbeiter:innen wieder in die Büros zurückzitiert.Wie funktioniert der Spagat zwischen Unternehmenskultur und sozialen Kontakten auf der einen Seite und Freiheit, Eigenverantwortung und fleixible Arbeitszeiten auf der anderen Seite? Wie muss Remote-Work gestaltet sein, damit man in Kontakt bleibt und ist Job-Sharing eine attraktive Möglichkeit in den Führungsebenen? Diese Frage will die aktuellen Folge des "W&V Trendhunter" beantworten und spricht dazu mit Expert:innen von Odaline, Tchibo sowie Markenexperte Marc Sasserath.Shownotes:Hier geht es ab dem 6. Dezember zum W&V Executive Briefing zum Thema ArbeitsmodelleIm Tchibo-Podcast thematisiert das Unternehmen immer wieder auch New Work Themen und hat unter anderem auch mit zwei Job-Sharern im Unternehmen gesprochen. Reinhören!
  • 19. No. 19 - Nachhaltige Marke

    41:43
    Schon längst wissen die Unternehmen, dass sie an dem Thema Nachhaltigkeit nicht vorbeikommen. Doch das Tempo, mit dem die internen Veränderungen stattfinden, ist oft noch nicht besonders hoch. Und die Inflation tut ihr übriges, denn plötzlich schauen die Konsument:innen wieder aufs Geld und nicht auf die nachhaltige Positionierung.Und dennoch ist nachhaltiges Marketing so relevant wie nie zuvor. Wer schnell ist, kann sich zumindest für ein paar Jahre noch mit dem Thema positionieren und einen echten USP schaffen. Mittelfristig wird Nachhaltigkeit ein Hygienefaktor werden, an dem kein Unternehmen mehr vorbei kommt.Wie Marken den Umbruch gestalten können und welche Rolle dabei Agenturen und Marketingabteilungen spielen, darüber haben wir im W&V Trendhunter gesprochen.Partner der Folge ist MDR Media.Shownotes:Hier geht es zum Programm der Green Marketing Days der W&VIn der W&V Academy findet ihr ebenfalls Seminare zum Thema Nachhaltiges Marketing.In dieser Folge des W&V Denkanstoß sprechen wir mit Tim Stübane von The Goodwins über die Rolle, die Agenturen bei der nachhaltigen Positionierung von Unternehmen leisten können.Ab dem 4. Oktober findet ihr hier das W&V Executive Briefing zum Thema Nachhaltige Marke.
  • 18. No. 18 - Augmented Reality

    24:16
    Augmented Reality kennen wir, seit Snapchat 2014 das Licht der Welt erblickt hat. Seit 2016 alle Pokemon-Go-spielend durch die Gegend rannten, hat AR den Einzug in die Mobiltelefone endgültig geschafft. Und die Leichtigkeit, mit der jede Handykamera inzwischen einen QR-Code entziffern kann, tut das ihre dazu, Augmented Reality einer breiten Masse nahezubringen.Kein Wunder also, dass immer mehr Unternehmen ihre Kommunikationsstrategie mit AR anreichern. Das passiert oft über eine sehr spielerische Komponente, kann aber auch Mehrwert und Service in den Mittelpunkt stellen. In der neuen Folge des "W&V Trendhunter" sprechen wir darüber, an welcher Stelle die Technologie für Marken Sinn ergibt, welchen ROI sich Unternehmen davon versprechen können und wie reibungslos die Technologie in der Praxis wirklich funktioniert.Zu Gast bei den Trendhunter Hosts Stephanie Gruber und Lena Herrmann sind dieses Mal: Sarah Winter und Sarah Orlandi von Hugendubel, Hagen Reiling von Artificial Rome sowie Markenexperte Marc Sasserath.Shownotes:Ab dem 6. September gibt es hier das digitale Dossier W&V Executive Briefing zum Thema Augmented Reality.Die Hugendubel-App findet ihr hier.Und das berichtet die W&V zum Thema AR.
  • 17. No. 17 - Twitch

    21:12
    Die Live-Streaming-Plattform Twitch ist ein ganz eigener Kosmos. Hier tummeln sich Gamer und Nerds. Doch die Zielgruppe der Nutzer:innen wird größer und die Themen, die auf Twitch stattfinden, auch. Aus diesem Grund wird die Plattform für viele Marken immer interessanter - tummelt sich hier doch die attraktive Zielgruppe der GenZ. Und sogar Jüngere sind hier zu finden. Doch Twitch ist weder intuitiv in der Handhabung, noch ist sofort klar, welche Inhalte Marken bieten können, um in einen echten Austausch mit der Zielgruppe kommen zu können. Die neue Folge des "W&V Trendhunter" zeigt auf, wie Twitch funktioniert, wie sich Marken dort präsentieren können und welchen Impact das auf die Kommunikationsstrategie von Marken und Unternehmen hat.Shownotes:Ab dem 5. Juli gibt es hier das W&V Executive Briefing, ein digitales Dossier zum Thema Twitch.Auch zu Tiktok gibt es bereits ein digitales W&V Executive Briefing.So berichtet die W&V über Twitch.
  • 16. No. 16 - KI im Marketing

    28:55
    KI ist eines der großen Themen, die die Marketingbranche gerade umtreibt. In der aktuellen Folge des W&V Trendhunters geht es um die Frage, wie weit die Unternehmen in ihren Kommunikationsabteilungen bereits sind, welche Tools sie anwenden und welche rechtliche und ethische Bedenken es noch gibt. Wir sprechen mit unseren Expert:innen Marc Sasserath und Helmut van Rinsum darüber, wie sich Unternehmen jetzt aufstellen müssen und wie sie am besten die Tools erfahren und lernen können.Urs Meier von Garden of Youth spricht darüber, inwieweit sich Influencer Marketing verändern wird. Und Franziska Kleinhans-Becker von Ritter Sport erzählt, wie ChatGPT dazu beigetragen hat, eine neue Schokoladensorte zu kreieren.Shownotes:Hier geht es zur KI-Toolbox der W&V.Die W&V Academy hat viele Angebote zum Thema KI für euch:KI MasterclassKI Marketing in a nutshellPage KI WorkshopDas W&V Executive Briefing findet ihr ab dem 7. Juni hier.Das ist der Link zum Video von Ritter Sport.
  • 15. No. 15 - D2C

    29:46
    Der D2C-Hype scheint momentan zumindest teilweise vorbei. Einige Unternehmen, die es versucht haben, sind in dem immer härter werdenden Wettbewerbsumfeld des D2C gescheitert, andere struggeln mit den immer höher werdenden Customer Acquisition Costs. Und trotzdem: D2C funktioniert immer noch und hat für viele Marken einen echten Mehrwert. Denn: D2C sorgt für einen engeren Austausch mit den Kund:innen, die Daten verbleiben in den eigenen Händen, die Margen sind höher und der Markenauftritt einheitlicher.In der aktuellen Folge des "W&V Trendhunter" spricht Anne Köhler von Greenforce darüber, wie der direkte Vertrieb als auch der Verkauf über den Handel Hand in Hand gehen und warum das eigene Webshop nach wie vor Priorität hat. Emil Woermann von Oak25 berichtet über die Anfänge seines Startups und erzählt Anekdoten, wie er am Anfang die Pakete noch selbst mit dem Fahrrad ausgefahren hat. Und Markenexperte Marc Sasserath erklärt, mit welchen Botschaften Marken ihre Kund:innen wirklich erreichen können.Alle Infos zum W&V Podcast Day sowie Ticket findet ihr hier.Hier geht es ab dem 3. Mai zum digitalen Dossier der W&V, dem W&V Executive Briefing, zum Thema D2C.
  • 14. No. 14 - Conversational Commerce

    31:14
    Conversational Commerce ist immer stärker im Kommen. Immer mehr verlagert sich der Kundenservice in interaktive Tools wie Messenger, übernehmen ChatBots die Kommunikation und kommen KI und Automatisierung zum Einsatz. In der aktuellen Folge des W&V Trendhunter geht es um die Frage, an welchem Punkt der technische Möglichkeiten wir gerade stehen und welche davon tatsächlich schon zum Einsatz kommen.Mit ihrem Kollegen Maximilian Flaig unterhält sich Podcast-Host und W&V-Redakteurin Lena Herrmann darüber, wie viele Unternehmen bereits auf Conversational Commerce setzen, welche Vorteile es auch für das Thema Markenbildung hat und wo die Reise künftig hingehen wird.Markenexperte Marc Sasserath erklärt, wo im Funnel Conversational Commerce besonders relevant wird und wie dadurch auch die Marke aufgebaut werden kann.Katharina Bansemer, Director Marketing von Dr. Sam erzählt im Gespräch mit W&V-Redakteurin Manuela Pauker, welche Strategie das Unternehmen mit seiner Messenger-Taktik verfolgt und wie zufrieden sie damit sind.Und Jonas Suedfels von Superchat erklärt nicht nur, warum die GenZ nochmal ganz andere Anforderungen an das Thema Conversational Commerce hat als die ältere Zielgruppe. Sondern auch, was technisch eigentlich schon möglich ist und wo die Reise hingeht.Partner der Folge ist Telefonica. Und hier findet ihr das Video zu RCS.Shownotes:Hier geht es ab dem 5. April zum digitalen Dossier der W&V, dem W&V Executive Briefing, zum Thema Conversational Commerce.Die von Lena im Podcast erwähnte Folgen des W&V Trendhunters findet ihr unter: Social Commerce und Live ShoppingWer sich außerdem für das Thema KI besonders interessiert, dass ja auch beim Conversational Commerce nicht unerheblich ist, dem sei die Folge des W&V-Podcasts "W&V Denkanstoß" ans Herz gelegt, in dem es darum geht, wie relevant KI für das Marketing ist.Und wer sich für das Thema Podcasts und ihre Rolle im Marketing interessiert, dem sei der digitale W&V Podcast Day am 25. Mai ans Herz gelegt.