Starke Frauen

Share

Eleanor Roosevelt – die ungewöhnlichste First Lady der USA

Ep. 109

Anna Eleanor Roosevelt wurde 1894 in New York City geboren – in eine Familie hinein, die ihr nicht unbedingt immer Wärme und Herzlichkeit entgegenbrachte. 

Ihre Mutter Anna gab ihr den Spitznamen „Granny“, weil sie sie für altbacken und gewöhnlich hielt. Ihr Vater Elliott war Alkoholiker und starb an den Folgen eines Suizidversuchs. Eleanor war kaum 10 Jahre alt, da hatte sie keine Eltern mehr. Erst als sie in England auf ein Internat kam, blühte sie auf. Die dortige Leiterin war nicht nur eine flammende Feministin, sie nahm sich auch Eleanors an und bestärkte sie, für sich selbst (und andere) einzustehen. Das prägte Eleanor sehr, denn sie mischte sich Zeit ihres Lebens ein, auch nachdem sie Franklin D. Roosevelt – einen entfernten Verwandten – geheiratet und 6 Kinder mit ihm bekommen hatte. Sie engagierte sich für die Schwachen in der Gesellschaft, insbesondere für Frauen. Obwohl sich Franklin und sie nach seinem Ehebruch trennten, blieben sie verheiratet und Eleanor unterstütze ihn in seiner politischen Karriere, wo sie konnte, nicht ohne jedoch ihre eigenen Anliegen aus den Augen zu verlieren. Zum Preis der Entfremdung von ihren Kindern. Als US-Delegierte bei den Vereinten Nationen wirkte sie nach dem Tod ihres Mannes 1945 die Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte mit – was sie später einmal als einen der größten Erfolge ihres Lebens bezeichnete. Bei Zeitgenoss*innen bisweilen sehr umstritten gilt sie heute jedoch als eine der am meisten bewunderten Frauen der US-amerikanischen Geschichte. Zurecht, wie Kim und Cathrin befinden. Hört rein und macht euch selbst ein Bild von dieser wohl ungewöhnlichsten First Lady, die die USA je hatten.


Cathrin zitiert in dieser Folge aus dem Buch „Starke Frauen“ des Flow Magazins, 2020


Schreibt uns gern, hinterlasst eine Rezension auf Apple und folgt uns auf Spotify und Instagram.


Ihr erreicht uns hier: https://linktr.ee/starkefrauen


More Episodes

11/18/2021

Dr. Hauschka Kosmetikerfinderin Elisabeth Sigmund

In dieser Episode spricht Kim mit Catrin Cohnen-Deliga von der WALA Heilmittel GmbH über die wiener Kosmetologin Elisabeth Sigmund, die 1914 bis 2013 lebte. Unsere Cathrin Jacob setzt diese Episode aus und ist wieder bei der nächsten mit voller Energie für euch dabei.#Werbung - Dafür spendieren Dr. Hauschka und wir euch einen Gutscheincode: ab einem Bestellwert von 20 EUR bekommt ihr mit dem Gutscheincode "starkefrauen" ein Gesichtstonikum (30ml) gratis dazu. Gültig ist der Code bis zum 15.01.2022 auf www.drhauschka.deElisabeth Sigmund begann in den 30er Jahren Produkte für die Hautpflege auf Heilpflanzenbasis herzustellen. In den 1960er Jahren konnte Rudolf Hauschka, der Begründer der WALA Heilmittel, sie für eine Zusammenarbeit gewinnen - beide waren antroposophen und verstanden sich sofort. Die Entwicklung fand über Briefkorrespondenzen statt - eine andere Zeit... Gemeinsam arbeiteten sie an Rezepturen, die heute als Dr. Hauschka Kosmetik bekannt sind. Kim hing Catrin an den Lippen und ist absolut von Elisabeths Mut und Ehrgeiz tief beeindruckt. Wir sind gespannt, was ihr zu Elisabeth meint. Wir freuen uns auf euer Feedback. Hier noch der erwähnte Online-Hauttest oder einfach folgenden Link kopieren: https://www.drhauschka.de/online-hauttest/#/?utm_source=kooperation&utm_medium=referral&utm_campaign=de_xf_wala_posts_starke_frauen_online_hauttest. Weitere Informationen zu Elisabeth Sigmund findet ihr hier (https://www.drhauschka.de/elisabeth-sigmund/?utm_source=kooperation&utm_medium=referral&utm_campaign=de_xf_wala_posts_starke_frauen_elisabeth) und https://youtu.be/II1_-YH47vk Ihr erreicht uns unter: https://linktr.ee/starkefrauen
11/3/2021

Katharina Aguilar - Founder, Dancer, Innovation Driver

In dieser Folge haben wir mal wieder eine Gästin in unserem virtuellen Podcaststudio, die uns als Unternehmerin und Visionärin sehr beeindruckt hat, weil sie durch harte Arbeit, Disziplin und den Glauben an sich selbst dort ist, wo sie jetzt ist.Katharina ist im ganz klassischen Konzern-Gefüge mit seinen Hierarchien und Arbeitsweisen sozialisiert worden und hat dort nach eigenen Angaben viel gelernt – aber auch festgestellt, dass sie dort ausbrechen muss, um sich zu entfalten und ihr eigenes Ding zu machen. Und das tat sie auch. Schritt für Schritt. Gegen die Bedenken aus der eigenen Familie. Sie gründete mit einem Partner zusammen 7Places (https://7places.de/), eine Agentur, die digitale und analoge Räume miteinander verbindet und daraus Erlebniswelten schafft. Auf ihrem Weg geholfen hat ihr die Disziplin, die sie über das Tanzen, das sie seit sie Kind ist begleitet, gelernt hat:"Sport, besonders der Tanz, hat mich mein ganzes Leben lang begleitet. Heute muss ich als Unternehmerin jeden Tag neue Herausforderungen bestehen. Aber wenn ich am Abend die Tanzfläche betrete – egal, was an diesem Tag passiert ist – bin ich zu Hause. Ich wäre nicht, wo ich heute bin, ohne diesen Sport."Katharina hat uns noch mehr erzählt über ihren Werdegang und ihren Alltag als Unternehmerin. Besonders ihr Abschlussplädoyer für mehr „Sisterhood“ hat uns dann endgültig für sie begeistert.Hört selbst und lasst euch mitreißen!Ihr erreicht uns unter: https://linktr.ee/starkefrauen#unternehmerin #femalefounder #shero #femaleempowerment #sisterhood