Share

cover art for Mogelpackung aus dem Ministerium

Nur mal so zum Wissen

Mogelpackung aus dem Ministerium

Ep. 95

Lieferengpässe? Gibt’s doch gar nicht! Auch wenn man dieses Narrativ hauptsächlich mit Gesundheitsminister Lauterbach verbindet, ist er längst nicht mehr der einzige, der die Probleme in den Apotheken kleinreden will. Aus dem Vorstand der Techniker Krankenkasse z.B. werden Stimmen laut, die sogar anhand von Daten beweisen wollen, dass es keine Probleme bei der Arzneimittelversorgung gibt. Der Fehler in dieser Logik: Ein Rezept, das nicht beliefert werden kann, taucht auch nicht in der Statistik der Krankenkassen auf. Warum diese und ähnliche Manöver Lauterbach vor den Apothekenteams in einem äußerst schlechten Licht stehen lassen und welche Schulnoten die einzelnen Berufsgruppen aus der Apotheke dem Gesundheitsminister gegeben haben, verraten euch Tom Bellartz und Patrick Hollstein in Folge 95 von NUR MAL SO ZUM WISSEN.

_____________________________________

WALA Aktionsangebot „Rachenstärker“ – mehr erfahren & bestellen: https://fachkreise.walaarzneimittel.de/ 


Pflichttext: 

Echinacea Mund- und Rachenspray, 50 ml Spray zur Anwendung in der Mundhöhle. Zusammensetzung: 10 g Spray zur Anwendung in der Mundhöhle enthalten: Wirkstoffe: Argentum nitricum Dil. D13 aquos. (HAB, Vs. 5b) 0,1 g; Calendula officinalis e floribus LA 20% (HAB, Vs. 12c) 1,0 g; Echinacea pallida ex herba LA 20% (HAB, Vs. 12c) 1,0 g; Eucalyptus globulus e foliis ferm 33d Dil. D1 (HAB, Vs. 33d) 0,1 g; Gingiva bovis Gl Dil. D4 (HAB, Vs. 41b) 0,1 g; Gingiva bovis Gl Dil. D8 (HAB, Vs. 41b) 0,1 g; Salvia officinalis e foliis LA 20% (HAB, Vs. 12c) 1,0 g; Tonsillae palatinae bovis Gl Dil. D4 (HAB, Vs. 41a) 0,1 g; Tonsillae palatinae bovis Gl Dil. D8 (HAB, Vs. 41a) 0,1 g; Sonstige Bestandteile: Citronensäure-Monohydrat, Ethanol 96%, Natriumchlorid, Natriumhydrogencarbonat, Gereinigtes Wasser. Anwendungsgebiete gemäß der anthroposophischen Menschen- und Naturerkenntnis. Dazu gehören: Harmonisierung der Empfindungsorganisation im Mund-Rachen-Bereich bei akut- und chronisch-entzündlichen Veränderungen der Schleimhäute und Mandeln sowie bei lymphatischer Diathese. Gegenanzeigen: Nicht anwenden bei Kindern unter 4 Jahren; in der Schwangerschaft; bei Überempfindlichkeit gegen Spendertiereiweiß, einen der Wirk- oder Hilfsstoffe oder gegen andere Korbblütler; bei progredienten Systemerkrankungen (fortschreitenden Allgemeinerkrankungen) wie Tuberkulose, Leukosen (Leukämie bzw. leukämieähnlichen Erkrankungen), Kollagenosen (entzündlichen Erkrankungen des Bindegewebes), Multipler Sklerose, AIDS-Erkrankungen, HIV-Infektionen (Infektion mit dem AIDS-Virus), chronischen Viruserkrankungen und Autoimmunerkrankungen (gegen körpereigenes Gewebe gerichtete Erkrankungen) aus grundsätzlichen Erwägungen. Warnhinweise: Enthält 27 mg Alkohol (Ethanol) pro 1 Sprühstoß (0,18 ml) entsprechend 15 % (w/v). Nebenwirkungen: Es können Überempfindlichkeitsreaktionen, Magen-Darm-Beschwerden und Hautreaktionen (z.B. Juckreiz, Ausschläge) auftreten. In diesen Fällen ist das Arzneimittel abzusetzen und ein Arzt aufzusuchen.

Stand: 01/2023. WALA Heilmittel GmbH, 73085 Bad Boll/Eckwälden 

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihre Ärztin, Ihren Arzt oder in Ihrer Apotheke.

More episodes

View all episodes

  • 132. Zum Leben zu wenig, zum Sterben zu viel

    20:29
    Der jüngste Tarifabschluss zwischen Adexa und ADA sorgt für hitzige Diskussionen in den Apotheken. Die vereinbarte Gehaltserhöhung entpuppt sich als zweischneidiges Schwert: Apothekeninhaber:innen kämpfen mit steigenden Personalkosten und sinkenden Margen, während angestellte Apotheker:innen, PTA und PKA trotz Lohnerhöhung kaum von den Änderungen profitieren. Zusätzliche Urlaubstage und kürzere Arbeitszeiten klingen zwar nett, verschärfen in Zeiten des Fachkräftemangels aber weiter die Lage. Die fehlende Anpassung des Apothekenhonorars setzt die Branche zusätzlich unter Druck. Wird diese Vereinbarung der angespannten Situation gerecht oder birgt sie neue Herausforderungen? Guter erster Schritt oder Tropfen auf den heißen Stein? Tom Bellartz und Patrick Hollstein machen sich Gedanken und teilen sie mit euch – in Folge 132 von NUR MAL SO ZUM WISSEN.
  • 131. Verzockt beim Versorgungswerk

    22:27
    Wir können es gar nicht so ganz glauben: Während immer mehr Apotheken aus finanzieller Not schließen müssen und Angestellte sich mit einem kaum noch auskömmlichen Salär begnügen, versenkt die Apothekerversorgung Schleswig-Holstein mal so eben schlappe 59 Millionen Euro. Nur durch den Griff in die Rücklagen konnten akute Auswirkungen für die Beitragszahler:innen verhindert werden. Was steckt hinter diesen Horrorzahlen? Sind es „nur“ risikobehaftete Immobilieninvestments oder eine eher strukturelle Misswirtschaft im Apothekenwesen? Was wurde bei der Kammerversammlung besprochen und welche Schritte werden nun unternommen, um die Krise zu bewältigen? Tom Bellartz und Patrick Hollstein kennen die Details und wagen den Blick voraus in eine Zukunft der Versorgungswerke, die gespickt ist mit Themen wie Transparenz, Insolvenz und Rechenschaft. Folge 131 von NUR MAL SO ZUM WISSEN solltet ihr wirklich nicht verpassen – denn hier geht’s ums Geld.
  • 130. Die Apotheken-Stasi kommt!

    22:37
    Die Apotheken in Hessen haben gestreikt, und das mit ziemlich großer Medienresonanz. Die erfolgreiche Protestaktion verdankt die Apothekerschaft jedoch nicht der Abda, sondern dem engagierten Hessischen Apothekerverband. Von der Abda kommt statt Rückendeckung lediglich eine peinlicher Fingerzeig: Verbandsvorsitzender Holger Seyfarth hätte eine seiner Apotheken an den Protesttagen geöffnet. Sich selbst nicht am Streik beteiligen und dann andere an den Pranger stellen? Schwach, gar unmoralisch, finden das unsere Podcaster. Zum einen befindet sich die betroffene Apotheke im Frankfurter Hauptbahnhof und kann somit nicht selbst über ihre Öffnungszeiten bestimmen, zum anderen zeigt sich erneut die (Charakter)schwäche der Abda ihren eigenen Mitgliedern gegenüber. Ihr selbst fehlt es an Strategie, Schwung, Energie, Durchsetzungskraft; stattdessen agitiert sie gegen Aktive, die (wenn auch nicht exakt die gleiche) zumindest eine sehr ähnliche Position vertreten. Man fragt sich, wer den Auftrag für die Anwendung von derlei Stasi-Methoden gegeben hat? So wird das auch mit dem geplanten Protest-Herbst nichts werden, sind sich Tom Bellartz und Patrick Hollstein einig. Womit sich die Abda ansonsten so beschäftigt, erfahrt ihr in der neuen Folge von NUR MAL SO ZUM WISSEN.
  • 129. Endlich: BMG stellt sich den Fragen der Apothekerschaft

    23:39
    Zwei Wochen nach Veröffentlichung des Referentenentwurfs zur Apothekenreform hat Thomas Müller, der für die Reform zuständige Abteilungsleiter aus dem Ministerium, sich den Fragen der Öffentlichkeit gestellt. Zusammen mit Holger Seyfarth, Vorsitzender Hessischer Apothekerverband, Professor Dr. David Matusiewicz, FOM Hochschule, und Dr. Sebastian Schwintek, Generalbevollmächtigter Treuhand Hannover, ist er im APOTHEKE LIVE in die Diskussion über die Zukunft der Apotheken gegangen. Fazit? So schlimm war’s gar nicht. Man scheint zurück am Verhandlungsbasar zu sein, denn viele Details sind weiterhin offen. Für die Apothekerschaft bedeutet dies vor allem eins: jetzt nicht klein beigeben. Doch leider tut die Abda genau das, indem sie sich konsequent aus der öffentlichen Debatte raushält. Man will nicht spalten und gibt deswegen einfach direkt auf – so der Eindruck unserer Podcast-Hosts. Dass prominente Stimmen aus einzelnen Apothekerverbänden für die Abda in die Bresche springen und das Wort ergreifen, ist zwar heldenhaft, wird aber vermutlich nicht ausreichen. Was also tun? Und was ist vielleicht schon längst hinter verschlossenen Türen getan worden? Tom Bellartz und Patrick Hollstein haben beim APOTHEKE LIVE zwischen den Zeilen gelesen und verraten euch die Details – in Folge 129 von NUR MAL SO ZUM WISSEN.
  • 128. Krampf oder Kampf?

    24:37
    Wir schreiben Woche Eins nach dem Referentenentwurf und die Gedankenspiele über die Zukunft der Apotheke rattern fleißig in den Köpfen der Betroffenen. Aus Vertrauen ist an vielen Stellen Misstrauen geworden: gleichermaßen gegenüber dem BMG und der Berufsvertretung. Und selbst die Berufsgruppen innerhalb der Apotheke beäugen sich zur Zeit auf andere Art als vorher. Welche Rolle werden PTA in Zukunft spielen und könnte diese Entwicklung vielleicht besonders den angestellten Apotheker:innen gefährlich werden? Welche rechtlichen Neuerungen werden die verschobenen Verantwortungsbereiche mit sich bringen? Offene Fundamentalfragen, die bislang nur spekulativ beantwortet werden können, finden Tom Bellartz und Patrick Hollstein. Sowohl Abda als auch BMG halten sich bedeckt. Die Apothekerorganisationen wollen über Details zunächst weiter in Gremien beraten. Schwache Leistung, finden unsere NMSZW-Podcaster. Um Positionen zu den offensichtlichen Themen zu entwickeln, hätte man nicht erst den Referentenentwurf abwarten müssen, sondern längst lautstark Gegenvorschläge liefern müssen. Wie solche wohl aussehen könnten? In Folge 128 von NUR MAL SO ZUM WISSEN erfahrt ihr es.
  • 127. Lauterbach kennt keine Gnade

    30:24
    Es ist so weit: neben dem Ergebnis der Europawahl liegt seit Kurzem auch der Referentenentwurf für Lauterbachs Apothekenreform vor. Wie bereits das Eckpunkte-Papier im September, wurde auch der Gesetzentwurf am Abend vor Veröffentlichung der FAZ zugesteckt. Die Inhalte sind für die Apothekenbranche schockierend, wenn auch nicht sonderlich überraschend: Honorarreform, Strukturreform, Dienstleistungsreform. Fast allen Punkten ist gemein: Was den Apotheken an einer Stelle zugestanden wird, wird an anderer Stelle doppelt wieder weggenommen. Über das Für und Wider einzelner Inhalte lässt sich zwar streiten, für unsere Podcaster steht jedoch fest, dass diese Reform den Markt dramatisch verändern wird. Wer in der immer größer werdenden Welle von Apothekenschließungen eine überfällige Marktbereinigung sieht, ignoriert die Versorgungsengpässe, die es längst nicht mehr nur auf dem Land gibt. Tom Bellartz und Patrick Hollstein werfen den Blick voraus auf eine ungewisse Zukunft der Apotheken, aber auch zurück auf Jahre fehlgeleiteter Berufspolitik. Folge 127 von NUR MAL SO ZUM WISSEN – mit leichter Verspätung, aber dafür brandaktuell.
  • 126. Tag des Nicht-Protests

    24:54
    Da isser wieder, der Tag der Apotheke. Und wir ziehen passend dazu unser Resümee: Knapp ein Jahr ist der bundesweite Protesttag der Apotheken her. Doch was hat dieser Tag gebracht und was hat sich verändert? Unsere Podcast-Hosts Tom Bellartz und Patrick Hollstein sind sich einig: Nichts, nada, niente. Die erforderliche und weithin angekündigte Eskalation blieb de facto aus und es blieb nur beim Start einer vermeintlichen Bewegung. Warum lässt die ABDA die Eskalation anscheinend gezielt im Sande verlaufen? Es kommt wenig bis nichts aus der Berufsorganisation. Und so ist sie faktisch mitschuldig an der Schließungswelle. Gemeinsam mit BMG und Krankenkassen, die dazu beitragen, dass immer häufiger Apotheken aufgeben müssen. Wir fragen uns: Was soll das Ganze? Antworten auf diese und weitere Fragen bekommt ihr in der brandneuen Folge NUR MAL SO ZUM WISSEN.
  • 125. Trikottausch mit Lauterbach

    22:31
    Wir befinden uns im Wahljahr und alles ist Politik. Wo sich eben noch grölende Fußballfans in den Armen lagen, posiert nun ein Gesundheitsminister und schießt Selfies für die sozialen Medien. Von welcher PR-Agentur Karl Lauterbachs Wahlkampftermine auch immer organisiert werden – authentische Auftritte sind nicht ihre Stärke. Eine thematische Brücke zwischen Gesundheitspolitik und Bayer Leverkusen ist zwar schnell geschlagen, dennoch verwundert es, warum der sonst so fachgebietsorientierte Politiker sich öffentlich auffallend oft in neue Kreise vorwagt. Soll so der Weg zu einem höheren Amt geebnet werden? Oder will man einfach breitere Wählergruppen abgreifen? Nachdem jüngst veröffentlicht wurde, dass man die Babyboomer in der Kalkulation von Pflegebedarfen nicht so ganz berücksichtigt hat und nun etwa 300.000 Pflegebedürftige mehr auf das Gesundheitssystem zukommen als angenommen, unterstellen unsere Podcaster Lauterbachs Ministerium in jedem Fall eine gewisse Schludrigkeit. Jemand, der nach eigenen Aussagen „Studien liest wie andere Romane lesen“, sollte vielleicht doch lieber in der wissenschaftlichen Arbeit bleiben. Genug zu tun gibt es: zum Beispiel sich auszudenken, wie man an Kliniken in Zukunft besser zwischen Notfällen und, naja, Nicht-so-ganz-Notfällen unterscheiden soll. Vorhang auf, Manege frei, Film ab – hier kommt Folge 125 von NUR MAL SO ZUM WISSEN.
  • 124. Apotheken umverteilen, und dann?!

    19:55
    Der Umgang der Krankenkassen mit den Apotheken wirkt bereits seit längerer Zeit wie ein abgekartetes Spiel. Das aktuellste Beispiel liefert ein in der Nacht zum Pfingstmontag beim RND veröffentlichtes Interview mit der für Versorgung zuständigen Vorständin des GKV-Spitzenverbands. Diesem Interview nach gibt es nicht unbedingt zu wenige Apotheken oder ein zu geringes Honorar, nein, die Missstände im Apothekenwesen seien lediglich ein Problem der Verteilung. In der Stadt zu viel, auf dem Land zu wenig – simple math. Unseren Hosts Tom Bellartz und Patrick Hollstein kommt diese Rechnung bekannt vor, denn auch die Ärzteschaft muss sich seit Jahrzehnten mit den Umverteilungsfantasien der Krankenkassen beschäftigen. Selbst ein flüchtiger Blick in den Arbeitsalltag der Stadt-Apotheker:innen beweist jedoch, dass dieser Argumentation jegliche Grundlage fehlt: auch in der Stadt hat man alle Hände voll zu tun. Würden hier noch Apotheken Richtung Land wegziehen, wäre der Workload kaum noch stemmbar. Wie lässt sich das taktisch bestens platzierte Interview des GKV-Spitzenverbands also einordnen? Vielleicht als ein weiterer Wegbereiter der Versandapotheken? Unsere Podcaster haben sich einige Gedanken darüber gemacht und teilen sie mit euch in Folge 124 von #nurmalsozumwissen.