IDM Podcast

Share

Kriegsrecht in Polen 1981

Season 2, Ep. 5

Vor 40 Jahren am 13. Dezember 1981 wurde in Polen das Kriegsrecht verhängt, Die Anhänger der Demokratiebewegung Solidarność wurden inhaftiert, die Armee nahm Einfluss auf die öffentlichen Medien, Bürgerrechte aufgehoben, hunderttausende Polen verließen das Land und suchten Asyl im Ausland.

Wie ist es dazu gekommen? In dieser Folge von “IDM Exptertise” blicken wir auf auf die Zeit während des Kriegsrechts aus der Perspektive eines damals in Polen lebenden Journalisten. Malwina Talik (IDM) spricht mit Otmar Lahodynsky über den damaligen Alltag in der Volksrepublik Polen, über die Wahrnehmung der Ereignisse in Österreich und über die Rolle von Musik für die Opposition. Zum Schluss sprechen die beiden auch über das heutige Polen.

Mehr über die Lieder von Solidarność können Sie auch aus der Sendung "Spielräume Spezial" auf Ö1 am 26. Oktober um 17:10 Uhr erfahren: https://oe1.orf.at/programm/20211026/655970/Lieder-der-Freiheit-Polen-1981 

Die Sendung kann man 7 Tage nachhören.

Otmar Lahodynsky war langjähriger Redakteur beim Nahrichtenmagazin "profil" sowie EU-Korrespondent und stellvertretender Chefredakteur der Tageszeitung „Die Presse“. Von 2014 bis 2021 war er auch Präsident der Vereinigung Europäischer Journalisten. Für seine Verdienste in der Berichterstattung über Polen und die Solidarnosc-Zeit erhielt er den polnischen „Kavaliersorden“ von Präsident Bronislaw Komorowski.

More Episodes

11/17/2021

Democratic Emergency - Autocratic side effects of the pandemic

Season 1, Ep. 23
“The time during the pandemic has really been melting and has become relative. However, we should not let the rule of law and our democratic standards suffer the same fate.”The Covid-19 pandemic has been a significant weakening not only of the human health, but also of democratic processes and the functioning of state institutions. State of emergencies have been misused in certain countries to make changes, the nature of which is in conflict with the upholding of the rule of law and the functioning of check and balances in a democratic environment. How is it possible to reverse these developments of cumulation of power and the creation of structural non-pluralism?Focusing on the example of Hungary the episode describes how the Hungarian government used the pretext of health threat to implement its ideology-based policy of the ruling party Fidesz.Daniel Martínek discusses with Zsuzsanna Végh the autocratic side effects of the Covid-19 pandemic and how to cure them.Zsuzsanna Végh is Research Fellow at the European University Viadrina in Frankfurt (Oder) and Associate Researcher at the European Council on Foreign Relations (ECFR) focusing on, amongst others, Hungarian EU and foreign policy as well as on democratization and regional cooperation in Central Europe.Artwork recommended by the guest: The Persistence of Memory, Salvador Dalí, 1931.CEE – Central Europe Explained is a podcast series produced by the Institute for the Danube Region and Central Europe, powered by Erste Group.Host: Daniel Martínek, Research Associate at the IDMProduction and editing: Emma Hontebeyrie