Feuer & Brot

Share

Was ist real? Über parasoziale Beziehungen und Hyperrealität

Ep. 73

Sponsoring: https://linktr.ee/feuerundbrot


Die Realität in der wir leben, macht es uns schwer zu unterscheiden: was ist eigentlich noch real? Wir leben in einer Zeit, in der wir reality TV, True Crime und den Alltag von Influencer*innen quasi konsumieren. All das wirkt sich mehr auf unsere Wahrnehmung von Wirklichkeit aus, als uns bewusst ist. Wir lieben diese Formate einerseits, weil sie echte Menschen zeigen und authentisch wirken. Gleichzeitig wissen wir: Wirklich echt ist das alles doch nicht. Die Narrative von Serien wie „Keeping up with the Kardashians“ oder „Love Island“ sind präzise kalkuliert und geplant, genauso wie die Instagram Accounts von Influencer*innen. Wir haben es nicht mit wirklichen Personen, sondern mit Personas zu tun - einer für die Öffentlichkeit zugeschnittenen Erzählung. Was zur Folge hat: Auf der einen Seite kommen wir uns minderwertig vor, weil unsere Leben nicht so glamourös, perfekt oder unterhaltsam sind, wie die, die wir auf den Bildschirmen verfolgen. Auf der anderen Seite driften wir in überbordende Analysen ab, wer oder was sich wirklich hinter den Personas verstecken könnte. Follower*innen übernehmen zunehmend die Rolle von Boulevardmedien - sie streuen Gerüchte, stalken, exposen. Personen der Öffentlichkeit nutzen das entweder für sich - oder gehen daran zugrunde. Doch gilt diese Dynamik nicht mehr nur für Stars, sondern kann alle mit einer Internetpräsenz treffen. In dieser Folge schauen wir, was diese Vermischung von Realität und Fiktion mit uns und der



Links:


6 DISTURBING details of Meghan and Harry's relationship (The Body Language Guy)

https://www.youtube.com/watch?v=y5p28nEjVYI

 

Kardashian kolloquium

https://www.tiktok.com/@kardashian_kolloquium/video/7106380697467833646?is_copy_url=1&is_from_webapp=v1&lang=de-DE

 

CHICKEN SHOP DATE (Amelia Dimoldenberg)

https://www.youtube.com/watch?v=Nu9Cnxk-Qio

More Episodes

5/19/2022

Scammer Stories - Was fasziniert uns so am Hochstapeln?

Ep. 72
https://linktr.ee/feuerundbrot / Sponsor: CheexVon Anna Delvey über Elizabeth Holmes, dem Tinder Swindler oder ganz kürzlich Fynn Kliemann - Geschichten über Hochstapler*innen sind omnipräsent und alle reden drüber. Zugegeben, wir hören gerne Geschichten über Menschen, die zu viel Geld gekommen sind, indem sie Leuten dreist ins Gesicht gelogen haben - ein Traum-Leben führten, bis sie aufgeflogen sind. Scammer-Stories sind die weniger brutalen „True-Crime“ Geschichten - doch der Hype um sie verrät auch etwas über unseren wachsenden Frust mit dem Turbokapitalismus. In einer Zeit, wo „fake til you make it“ fast als Voraussetzung für die eigene Berufslaufbahn gilt, wo wir uns schon längst daran gewöhnt haben, dass uns in vielerlei Hinsicht etwas vorgegaukelt wird und Geld ungerecht verteilt ist, idealisieren wir Scammer*innen gerne - und lassen sie als eine Art Robin Hood dastehen. Sie nutzen die Fehler im kapitalistischen System für sich und entlarven sie für uns. Doch die Wahrheit ist: Außer ihnen, profitiert meist niemand von ihren Scams, im Gegenteil: Sie hinterlassen oft Schulden und verbrannte Erde für diejenigen, die ohnehin in tiefergestellten Positionen sind.Mina Le - why are we so obsessed with scammers?https://www.youtube.com/watch?v=HvweA0KlW-M&t=1168sNeo Magazin Royal - Finn Kliemann: SCHEISSE bauen (DIY)https://www.youtube.com/watch?v=P1GZQDeVqlk&t=1202sTheranos - Breaking the Glass Ceilinghttps://www.youtube.com/watch?v=ufjvtdaKJDwFyre - The greatest Party that never happenedhttps://www.netflix.com/title/81035279Inventing Annahttps://www.netflix.com/title/81008305The Dropouthttps://www.youtube.com/watch?v=W7rlZLw9m10&t=35s
4/22/2022

Euphoria - are the kids alright?

Ep. 71
getcheex.com https://bit.ly/3vfk7A2 Code: feuerundbrotAn der Serie Euphoria kommt man momentan nur schwer vorbei. Das hyperästhtische Teenage Drama um Zendaya, Hunter Schaefer bzw. Rue, Jules und Friends ist die meist-betweetete Serie aller Zeiten und hat mit ihren ikonischen Looks, krassen Gewalt- und Sexszenen und sehr memorablem Soundtrack einen deutlichen Fingerabdruck in der Popkultur hinterlassen und den Hype gepachtet. Doch es gibt auch Kritik: manche werfen der Serie vor Drogen zu verherrlichen zu verharmlosen. Auch die krassen Gewalt- und Nachtszenen, deren Protagonist*innen sich ja noch minderjährig in der High School befinden sollen, werden kontrovers diskutiert. Fakt ist, Serien die Teenager ins Zentrum stellen, die von Erwachsenen gespielt werden, und krasse Probleme haben, sind keine Neuerscheinung. Früher gab's "OC California" oder "Gossip Girl" heute etliche Serien wie "Riverdale", "Elité" oder "Pretty little Liars". Wer ist denn da eigentlich die Zielgruppe?Wir haben uns gefragt: Was sagt es eigentlich über uns selber aus, dass wir mit Ü30 superheißen superheißen Teenagern beim ihren mentalen Breakdowns, beim Sex haben und Drogen konsumieren zusehen und danach deren Looks kopieren, weil alles so gut aussieht? Aber natürlich schauen auch jüngere Leute Euphoria und viele bescheinigen der Serie sogar, super realistisch zu sein. Ist das so, überspringen Teenager heute das Teenager sein und man muss sich Sorgen um sie machen, alles ist viel krasser als früher, oder trifft Euphoria Macher Sam Levinson einfach einen besonderen Nerv, mit seiner überzeichneten Version einer "Teenage Fantasy"?Shownotes:The Take - Emotional Realism:https://www.youtube.com/watch?v=KyghmPhlEvk&t=246sThe Take - Stop Shaming Cassie:https://www.youtube.com/watch?v=yw01JZxm1k8&t=270sThe Take -Unreliable Narrator:https://www.youtube.com/watch?v=Y4riBhnDWbA&t=663sQ&A with Sam Levinson und dem Cast:https://www.youtube.com/watch?v=NZv1Gc9DleY&t=435sHunter Schafer Interview:https://www.youtube.com/watch?v=3ZYYEaPSD9Y&t=451sDrogenaffinitätsstudie Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland:https://www.bzga.de/forschung/studien/abgeschlossene-studien/studien-ab-1997/suchtpraevention/die-drogenaffinitaet-jugendlicher-in-der-bundesrepublik-deutschland-2019/ZEIT Campus: Das bisschen Sexhttps://www.zeit.de/campus/2017-05/generation-y-sex-sexualtherapie-bzga